Hanau: Der Staat und seine Nazis

In gewissen Behörden- und Politikerkreisen ist die Abneigung gegenüber Nazis nicht nur relativ gering, es findet sogar eine regelrechte Zusammenarbeit statt. Der hessische Verfassungsschützer Temme, der vor dem NSU-Untersuchungsausschuss aussagte, er sei bei dem Mord an Halit Yozgat in Kassel anwesend gewesen, und die Reaktion der hessischen Landesregierung, die Akten dazu für 120 Jahre wegzuschließen und Temme in das Regierungspräsidium des später ermordeten Walter Lübcke zu versetzen, ist nur ein Beispiel dafür. Auch der angebliche Amoklauf im hessischen Hanau an mehreren Tatorten über zwei…..

Kommentare sind geschlossen.