Die Rebellion gegen die Eliten steht vor der Tür?!

Momentan werden wir Zeuge von immer mehr Artikeln, die sowohl von linken und unabhängigen Medien als auch von größeren Verlagshäusern veröffentlicht werden, in denen es darum geht, dass die globale Ungleichheit “außer Kontrolle” ist, was auf die inhärente Ungerechtigkeit moderner Volkswirtschaften zurückzuführen ist, die es Milliardären ermöglicht, auf Kosten der übrigen Gesellschaft riesige Vermögen aufzuhäufen.

FRN36343

Erst kürzlich hat Oxfam, eine internationale Organisation zur Überwachung der Ungleichheit, vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos einen Bericht veröffentlicht, der die Wirksamkeit der bestehenden kapitalistischen Systeme direkt in Frage stellt und gleichzeitig betont, dass die Kluft zwischen Arm und Reich zunehmend unüberbrückbar ist. Die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft wird auf die Tatsache gelenkt, dass nicht mehr als 2.153 Milliardäre über mehr Reichtum als 4,6 Milliarden Menschen verfügen, was die berüchtigten 1% der reichsten Menschen der Welt doppelt so reich macht wie etwa 6,9 Milliarden. Zudem hat sich die Zahl der Milliardäre im letzten Jahrzehnt verdoppelt. Oxfam glaubt, dass das kapitalistische System ineffizient ist, da es Monopole gedeihen lässt und zur Konzentration des Reichtums in den Händen einiger weniger beiträgt. Der 63 Seiten umfassende Bericht betont, dass die führenden Politiker der Welt nicht hart genug versuchen, die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich zu schließen, was einer weit verbreiteten “Elitophobie” Platz macht.

Es ist bemerkenswert, dass der Bericht auch in den Vereinigten Staaten veröffentlicht wurde, mit dem Hintergrund einer laufenden Diskussion ob Milliardäre der Gesellschaft in irgendeiner Weise nützen.

Heute versteht jeder, dass die rasch wachsende Zahl der Milliardäre weitgehend…..

Kommentare sind geschlossen.