Ankara nun offizieller militärischer Arm der syrischen Al-Qaida? (OP-ED)

Angesichts Ankaras unweiser Entscheidung türkische Soldaten aktiv am Kampfgeschehen in Idlib teilnehmen zu lassen, war es nur eine Frage der Zeit bis die Verluste auf türkischer Seite eine aufsehenerregende Größenordnung erreichen.

Der vor einigen Tagen stattgefundene syrische Luftschlag bei dem 33 türkische Soldaten getötet wurden, ist ein gefundenes Fressen für die AKP-Regierung.

Jene unentwegt nach einem Casus-Belli sucht, um die Schützenhilfe für die Al-Qaida so weitgehend wie möglich zu internationalisieren.

Über den Hergang des Vorfalls, kursieren widersprüchliche Versionen von Ereignissen. Der Kreml hat bekanntgegeben das die 33 türkischen Soldaten sich inmitten einer Terroristen-Herde befunden hätten, jene beabsichtigt habe einen Angriff auf syrische Stellungen durchzuführen.

Ferner hieß es das Moskau von Ankara nicht darüber informiert worden sei, dass….

Kommentare sind geschlossen.