Wo kann man sich in den kommenden zwölf Jahren der globalen politischen Krise verstecken

Ausnahmslos alle Regierungen im Westen werden die Steuern schon bald dramatisch erhöhen. Sie würden niemals wirkliche Reformen umsetzen oder persönliche Konsequenzen ziehen und zurücktreten. Das bedeutet, dass sich für Veränderungen die Machtstruktur der Staaten selbst ändern muss. Aus diesem Grund zeichnen sich am Horizont nach 2020 und bis 2032 zahlreiche separatistischer Bewegungen ab, unter denen sich wahrscheinlich auch bewaffnete Konflikte befinden werden. Selbst in den Vereinigten Staaten wird es starke separatistische Bewegungen geben. Für eine genauere Abschätzung der jeweiligen Lage muss man sich die einzelnen Region genauer ansehen.

Es ist daher sehr schwierig, zum aktuellen Zeitpunkt sichere Ort auszumachen, die von den globalen Turbulenzen verschont bleiben werden. In den USA wird es weniger stürmisch bleiben als in anderen angelsächsischen Ländern, spätestens ab 2024 wird sich die Situation jedoch auch dort verschlechtern. Insgesamt am wenigsten wird Südostasien betroffen sein, man darf dabei jedoch nicht vergessen, dass es an Orten wie Singapur bereits Proteste gegen Ausländer gegeben hat.

Alles in allem läuft es gar nicht gut. Wir blicken für die kommenden zwölf Jahre einer globalen politischen Krise entgegen.

Kommentare sind geschlossen.