Die 5 größten Pestizidfirmen machen Milliarden aus “hochgefährlichen” Chemikalien

"Pesticide firms profit off hazardous products" says reportMenschen in Entwicklungsländern leiden nach den neusten Daten, die von Unearthed analysiert wurden, viel häufiger unter der Exposition gegenüber Pestiziden, die als hochgefährlich für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt eingestuft wurden.

Die Analyse zeigt, dass die fünf weltweit führenden Pestizidhersteller Milliarden und damit mehr als 36 Prozent ihres Einkommens mit Chemikalien verdienen, die nachweislich eine Gefahr für Mensch und Umwelt darstellen und zum rapiden Rückgang der Bienenpopulationen beitragen, wie Unearthed berichtete.

Die Forscher fanden heraus, dass der Verkauf dieser hochgefährlichen Pestizide (HHPs) laut The Guardian unverhältnismäßig häufig in ärmeren Ländern stattfand, in denen es oft weniger Vorschriften als in den Industrieländern gibt. Zum Beispiel in Indien betrug der Verkauf von HHPs fast 60 Prozent, während er in Großbritannien nur 11 Prozent war.

Der Bericht des Teams das die Untersuchung leitete konzentrierte sich auf die Praktiken von Bayer, BASF, Corteva (ehemals Dow und DuPont), FMC und Syngenta, die weiterhin HHPs wie Neonicotinoide und Glufosinat verkaufen, die in anderen Teilen der Welt verboten sind, so die Veröffentlichung der Lebensmittelindustrie Fresh Produce Journal.

Unearthed verglich die Daten, die von Phillips McDougall, dem führenden Analysten für Agrarindustrie, die sich auf die Bestseller in 43 Ländern konzentrierten, die am meisten Pestizide kaufen, wie The Guardian berichtete.

Während die Vorschriften den Verkauf bestimmter Pestizide in Europa, den USA und Kanada gestoppt haben, hat dies die Chemieunternehmen, die 2018 Produkte mit HHP im Wert von 4,8 Milliarden Dollar verkauften, kaum gebremst, wie The Guardian berichtete. Bayer bezeichnete die Analyse als “irreführend”, lieferte aber keinen Beweis für diese Einschätzung.

Da sich die Untersuchung auf nur 43 Länder konzentrierte, deckte sie weniger als die Hälfte des weltweiten Umsatzes der Unternehmen ab. Das deutet darauf hin, dass die Unternehmen tatsächlich Milliarden mit Pestiziden erwirtschafteten, von denen die Aufsichtsbehörden festgestellt haben, dass sie Gefahren wie akute Vergiftungen oder chronische Krankheiten bei Menschen oder eine hohe Toxizität für Bienen und andere Wildtiere bergen, so Unearthed.

Die Untersuchung ergab, dass die Pestizid-Hersteller den Großteil ihres hochgefährlichen Pestizids in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen wie Brasilien und Indien verkauften, wo laut Unearthed die Risiken bei der Verwendung dieser Chemikalien am größten sind. Der größte Markt für HHPs war der für Mais und Soja.

Etwa ein Viertel des Umsatzes wurde mit Produkten erzielt, die bekanntermaßen krebserregend für den Menschen oder gefährlich für die reproduktive Gesundheit sind. Weitere 10 Prozent waren giftig für Bienen. Weitere 4 Prozent der verkauften Chemikalien sind akut giftig für den Menschen. Laut The Guardian werden jedes Jahr fast 200.000 Selbstmorde mit Pestizidvergiftungen in Verbindung gebracht, fast ausschließlich in Entwicklungsländern.

“Diese Untersuchung zeigt, dass es eine große Diskrepanz zwischen dem gibt, was diese Unternehmen auf der internationalen politischen Bühne sagen und was sie tatsächlich tun”, sagte Meriel Watts, eine leitende Wissenschafts- und Politikberaterin des Pesticide Action Network, zu Unearthed.

Baskut Tuncak, der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Giftstoffe und Menschenrechte, sagte zu Unearthed: “Der weit verbreitete Einsatz von hochgefährlichen Pestiziden in der Landwirtschaft ist nicht nachhaltig.

“Ob sie Arbeiterinnen vergiften, die biologische Vielfalt auslöschen, in der Umwelt verbleiben oder sich in der Muttermilch anreichern, diese sind nicht nachhaltig, ihre Verwendung ist nicht Sicher und sie hätten schon vor langer Zeit aus dem Vertrieb genommen werden müssen”, sagte Tuncak.

Kommentare sind geschlossen.