Abbas’ Rede vor der UNO und der Zusammenbruch der palästinensischen Politik

Antiwar.com OriginalEine kostbare Gelegenheit wurde verschwendet, als der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas die Chance hatte, ein historisches Unrecht zu korrigieren, indem er am 11. Februar im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen durch einen politischen Diskurs, der völlig unabhängig von Washington und seinen Verbündeten ist, die nationalen Prioritäten der Palästinenser wieder in Kraft setzte.

Lange Zeit war Abbas eine Geisel genau jener Sprache, die ihn und seine Behörde in den Augen Israels und des Westens als “gemäßigt” bezeichnete. Trotz der äußerlichen Ablehnung des US-Deals des Jahrhunderts” – der die nationalen Bestrebungen der Palästinenser praktisch zunichte macht – durch den Palästinenserführer ist Abbas bestrebt, seine “gemäßigte” Haltung so lange wie möglich beizubehalten.

Sicherlich hat Abbas in der Vergangenheit viele Reden vor der UNO gehalten, und jedes Mal ist es ihm nicht gelungen, die Palästinenser zu beeindrucken. Dieses Mal sollte es jedoch anders sein. Washington hat nicht nur Abbas und die….

Kommentare sind geschlossen.