Nord-Mazedonien wird von der NATO als Ziel für Serbien und Russland benutzt

Am 12. Juni 2018 einigten sich die beiden Regierungschefs Alexis Tsipras und Zoran Zaev auf eine Kompromisslösung, nach der die Republik Mazedonien ihren bisherigen Staatsnamen in Република Северна Македонија/Republika Severna Makedonija (deutsch Republik Nord-Mazedonien bzw. Republik Nordmazedonien) ändern soll.

Das nordmazedonische Repräsentantenhaus hat am 10.02.2020 einstimmig zugestimmt, dass sein Land das NATO-Beitrittsprotokoll akzeptiert, wodurch die ehemalige jugoslawische Republik dem Beitritt zur NATO einen Schritt näher kommt, der voraussichtlich im Frühjahr abgeschlossen sein wird. Der rasche Beitritt Nordmakedoniens zur NATO war nur aufgrund des im Juni 2018 zwischen Athen und Skopje unterzeichneten Prespa-Abkommens möglich, das den Namensstreit zwischen den beiden Ländern beendet, der 1991….

Kommentare sind geschlossen.