Der geopolitische Einsatz biologischer Waffen & Genetisch verändertes Saatgut: Konzipiert als Waffen

Es sollte offensichtlich sein, dass die Einleitung von Biokriegen, wie bei der konventionellen Kriegsführung, erheblich erleichtert wird, wenn man Militärbasen, Angriffswaffen und Trägersysteme so nah wie möglich bei seinen potenziellen Gegnern platziert. Dies ist ein Grund dafür, dass die USA ihre fast 1.000 ausländischen Militärstützpunkte eingerichtet haben – um die Fähigkeit zu gewährleisten, einen Feind innerhalb von 30 Minuten überall auf der Welt angreifen zu können. Die gleiche Strategie gilt natürlich auch für die biologische Kriegsführung, da das US-Militär eine Vielzahl dieser Labors im Ausland eingerichtet hat, die euphemistisch als “Gesundheitssicherheitsinfrastruktur” bezeichnet werden.
Es ist beängstigend zu erfahren, dass viele dieser ausländischen Bio-Installationen als so “streng geheim” eingestuft werden, dass sie sich dem Wissen und der Kontrolle selbst der lokalen Regierungen in den Ländern, in denen sie gebaut werden, entziehen. Es ist auch erschreckend zu erfahren, dass die Ebola-Ausbrüche alle in unmittelbarer Nähe zu mehreren dieser bekannten (und streng geheimen) US-Bio-Waffenlabors in Afrika stattfanden.

Vor einigen Jahren gab es große Befürchtungen, als amerikanische Wissenschaftler das spanische Grippevirus nachbauten, das 1918 rund 50 Millionen Menschen tötete. Sie verbrachten neun Jahre mit diesem Versuch, bevor sie Erfolg hatten, und jetzt werden große Mengen dieses Virus in einem hochsicheren staatlichen Labor in Atlanta, Georgia, gelagert. In jüngerer Zeit haben Wissenschaftler einen mutierten Superstamm des tödlichen Vogelgrippevirus H5N1 geschaffen, der direkt auf den Menschen übertragbar ist und eine Tötungsrate von mindestens 50 % aufweisen würde, was 2005 die Furcht vor einer globalen Pandemie auslöste, die Hunderte von Millionen Menschen töten könnte.

Ende 2013 kritisierten mehr als 50 der weltweit bedeutendsten Wissenschaftler die Forschung von Ron Fouchier und seinen Kollegen am Erasmus Medical Centre in Rotterdam, die mutierte Varianten des Vogelgrippevirus H5N1 entwickelt haben, die für den Menschen weitaus gefährlicher sind, heftig. Die Wissenschaftler schrieben, dass die Forschung darauf ausgerichtet war, das Virus zwischen Menschen vollständig übertragbar zu machen, und dass es eindeutig eine doppelte zivil-militärische Funktion habe. Diese künstlich erzeugte Grippe könnte die Hälfte der Weltbevölkerung töten, und zwar nicht zufällig. Das US-Militär finanzierte diese Forschung mit mehr als 400 Millionen Dollar. Hier weiter…..

Kommentare sind geschlossen.