Trump plant dauerhaft im Irak zu bleiben

Trump setzt die Kriege von Barack Obama fort, so wie Barack Obama die Kriege von George W. Bush fortsetzt. Der Plan für Amerika, den Nahen Osten zu kontrollieren, bleibt seit 2001 auf Kurs

Eine zuverlässige und außerordentlich seriöse Quelle, hat mich vertraulich darüber informiert, dass eine Vereinbarung getroffen wurde, wonach die US-Truppen unter NATO-Kommando dauerhaft im Irak bleiben werden.

Am 12. Februar vereinbarten die Verteidigungsminister der NATO, die Operationen im Irak zu verstärken. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg arbeitet seit Herbst 2019 an der Vorbereitung dieses Plans (Trump hatte schon vorher darauf gedrängt), und Stoltenberg hat sich in Jordanien mit König Abdullah und auch in Brüssel mit Sabri Bachtabji, dem tunesischen Außenminister, beraten, weil Tunesien ein wesentlicher Teil von Trumps Plan ist, andere NATO-Nationen als Amerikas Stellvertreter zur Kontrolle des Nahen Ostens einzusetzen.

Am 1. Februar stimmte die Türkei dem Plan zu und wird Dschihadisten (al-Qaida-nahe Gruppen sowie einige ISIS) aus der syrischen Provinz Idlib über Tunesien nach Libyen versetzen, um die Streitkräfte von Fayez al-Sarraj (ehemaliger Monarchist, der nun von den USA unterstützt wird) zu stärken. Ziel der EU und der Türkei ist es die Streitkräfte von Khalifa Haftar (ehemaliger Gaddafi-Anhänger und jetzt im libyschen Bürgerkrieg, derjenige der die Dschihadisten beseitigt) zu besiegen. Während die USA, die EU und die Türkei hinter al-Sarraj stehen. Russland das nicht in dem Krieg verwickelt ist, versucht, dort Friedensverhandlungen zu führen, aber al-Sarraj lehnt jede Beteiligung Russlands ab. Das Interesse der Türkei an Libyen besteht darin, die Unterstützung Libyens zu gewinnen, um im aufkommenden Wettbewerb um die Rechte an Öl und Gas unter den nahe gelegenen Teilen des Mittelmeers besser positioniert zu sein. Wenn Libyen der Türkei gegenüber verpflichtet wäre, würde die Wahrscheinlichkeit steigen, dass die Türkei das Öl vor der Küste bekommt.

Amerikas Position bezüglich der Dschihadisten, die die Türkei in der syrischen Provinz Idlib beschützt, ist, dass sie als Stellvertreter vor Ort nützlich sein können, um Haftar zu besiegen, daher arbeiten die Türkei und die USA bei diesen Bemühungen in Libyen zusammen.

Amerikas Interesse besteht darin, die säkulare Regierung Syriens zu stürzen und durch eine Regierung zu ersetzen, die für die fundamentalistisch-sunnitische Familie Saud akzeptabel wäre. Um dies zu erreichen, muss Amerika daher seine Streitkräfte im Irak behalten. Andernfalls würden Russland und der Iran einen stärkeren Einfluss im Nahen Osten haben, den weder Amerika noch die Sauds wollen. Amerika ist nicht nur in den Irak eingefallen, damit seine internationalen Konzerne davon profitieren können, sondern auch, um dort seine Stützpunkten zu bauen von denen aus der gesamte Nahe Osten kontrolliert werden kann – Stützpunkte, die aus dem größten Botschaftsgebäude der Welt versorgt werden (von dem aus auch andere US-Botschaften beliefert werden), diese wurde nach der Invasion von 2003 in Bagdad errichtet . Trump plant nun, die NATO-Verbündeten noch stärker hinein zu ziehen. Trump möchte, dass die Vasallen-Nationen Amerikas einen Teil der finanziellen Lasten des Imperiums übernehmen, damit die amerikanischen Steuerzahler nicht die vollen Kosten dafür aufbringen müssen. Das auch zum Nutzen der milliardenschweren Konzerne, die in den Vereinigten Staaten und in den verbündeten (oder Vasallen-) Ländern (einschließlich anderer NATO-Länder) ansässig sind. Aus diesem Grund hat Stoltenberg seit Monaten daran gearbeitet, den Plan von Trump zu verwirklichen.

Am 1. Februar titelte der altgediente Nahost-Reporter David Hearst auf seine……

Kommentare sind geschlossen.