Zwischenbilanz der Befreiungsaktion in Nordsyrien

Insgesamt befreite die syrische Armee mit Hilfe Russlands innerhalb weniger Wochen über 2000 Quadratkilometer Gebiet in den Provinzen von Aleppo und Idlib. Darunter sind 500 Städte und Dörfer und die wirtschaftlich und strategisch wichtige Autobahn M5 – welche die Hauptstadt Damaskus mit der zweitgrößten Stadt Syriens, Aleppo, verbindet.

Über 3600 Al-Kaida-Terroristen wurden vertrieben oder neutralisiert. Auch knapp 50 türkische Besatzungstruppen wurden innerhalb weniger Tage neutralisiert. Von den getöteten Al-Kaida-Terroristen waren 92 Prozent keine Syrer – sondern zumeist chinesische Uiguren, Turkmenen, Türken Usbeken und andere pro-türkische Asiaten.

Knapp 20.000 Zivilisten wurden in den letzten Wochen in sichere Gebiete gerettet, mit humanitären Gütern versorgt und medizinisch betreut. Die Infrastruktur, die Strom- und Wasserversorgung wird im Eiltempo wiederhergestellt. Auch die Eröffnung von Schulen und sozialen Einrichtungen hat für die Regierung eine sehr hohe Priorität – um den Fundamentalismus entgegenzuwirken. Durch die schnelle Eröffnung der Autobahn M5 – und den kürzeren Lieferwegen – wurden auch die Preise für Lebensmittel erschwinglicher.

Die Befreiung dieser Gebiete durch die Streitkräfte Syriens und Russlands wird vollkommen vom Völkerrecht gestützt. Die Souveränität und territoriale Integrität der Arabischen Republik Syrien wird aktuell wiederhergestellt. Russland agiert in Syrien durch die Einladung der syrischen Regierung [im Gegensatz zu NATO-Mitgliedern] mit einem UN-Mandat – und damit Völkerrechtskonform.

Westliche Regierungen und Medien fordern ein Ende dieser Befreiungsaktion. Syrien soll nach Meinung einiger NATO-Staaten – allen voran von der Türkei – die Existenz und Herrschaft von Al-Kaida akzeptieren und Gräueltaten der Terroristen gegen die Bevölkerung hinnehmen. Auch die täglichen Raketeneinschläge in dichtbesiedelten Städten wie Aleppo durch Terroristen soll Syrien über sich ergehen lassen und sich damit einfach abfinden. Auch sollen die Terroristen nach Meinung der westlichen Regierungen und Medien weiterhin über 300.000 Zivilisten als Geiseln und menschliche Schutzschilde missbrauchen dürfen.

Wir alle sind Zeitzeugen davon, wie das Gute über das Böse siegt – und wie sich das Böse windet und mit immer absurderen Forderungen zu Wort meldet. Es ist einfach nur noch paradox, wie perfide die Öffentlichkeit in westlichen Ländern angelogen wird!

Hinter den Kulissen

Kommentare sind geschlossen.