Putins letzter Wille: “Russlands Territorium ist unteilbar”.

Putin hinterlässt einen politischen Willen die sogleich die letzte Botschaft an den Westen ist: “Russlands Territorium ist unteilbar”.

Bildergebnis für Putin Leaves a Political Will, the Last Message to the West: ‘Russia’s Territory is Indivisible’

Der russische Präsident Wladimir Putin stimmt dem Vorschlag zur Änderung der Verfassung über die Unteilbarkeit des Territoriums der Russischen Föderation zu. Putin gab diese Erklärung oder Bemerkung während eines Treffens mit dem berühmten Schauspieler Wladimir Maskow ab. Es gibt die Meinung, dass sich ein solches Szenario nicht entwickeln kann, solange Putin an der Spitze Russlands steht, sollte aber ein schwacher Präsident nach ihm kommen, wie im Fall von Jelzin in den 1990er Jahren, ist jedes Szenario in dieser Richtung möglich.

Putin sagte, er werde die Angelegenheit mit Juristen besprechen und dass ihm die Idee im Prinzip gefällt. Das Kaliningrader Gebiet, die Kurilen und das aktuelle Thema Krim sind die Hot Spots. Vor nicht allzu langer Zeit, in den 1990er Jahren, drohten Russland der Zerfall und eine Katastrophen in einem großen Ausmaß. Am schlimmsten war es in diesen Krisenjahren, in der die Menschen an der Spitze der Regierung bereit waren, nicht nur die geopolitischen Positionen Russlands, auf zu geben, sondern auch den Zerfall Russlands selbst zuzulassen.

Das Thema Kaukasus war in den 1990er Jahren von größter Bedeutung. Nicht wenige Menschen aus dem liberalen Kreis hatten keine Einwände gegen eine weitere Desintegration und Sezession, damals lautete die liberale Losung “Gib alles, was der Westen will”. Die Konsolidierung des russischen Territoriums unter der starken Führung von Wladimir Putin wurde relativ schnell und effektiv durchgeführt. Da in der russischen Geschichte die Persönlichkeit der Politiker unabhängig von der militärischen und wirtschaftlichen Stärke des Landes einen enormen Einfluss auf die Entscheidungsfindung hat (Beispiel Gorbatschow), besteht die Gefahr, dass eine Gruppe von Menschen die nach Putin kommt dem Slogan aus den 1990ern wieder zustimmt “Westen oder Tod”.

Für solche Szenarien sollten neue Verfassungsänderungen zu einem unüberwindbaren Hindernis werden. Gleichzeitig sandte Putin eine klare Botschaft an den Westen, dass es im Falle einer Wiedervereinigung mit der Krim oder der Beibehaltung der Positionen im Gebiet Kaliningrad keine territorialen Veränderungen geben würde. Das ist eine beschlossene Sache für die Zukunft. All diese Botschaften Putins werden durch die Stärkung der Streitkräfte und eine klare Demonstration der militärischen Macht über die Grenzen Russlands hinaus mit der Botschaft der Bereitschaft zum Schutz nationaler und geopolitischer Interessen untermauert.

Russland hat nur zwei Verbündete, “die Armee und die Marine”, sagte Kaiser Alexander III., und Putin lebte während seiner 20-jährigen Regierungszeit in Übereinstimmung damit. Mit dem Ende von Putins Amtszeit ist es klar, dass er über seinen politischen Willen und sein Vermächtnis nachdenken muss. Bald wird die gesamte 20-jährige Politik von Präsident Putin der Prüfung der Geschichte unterzogen werden. Putin weiß sehr wohl, dass Politiker kommen und gehen, aber Russland bleibt ewig.

Putin Leaves a Political Will, the Last Message to the West: ‘Russia’s Territory is Indivisible’

Kommentare sind geschlossen.