Eine kleine Geschichte zum nachdenken!

„Ein König lief durch eine steinige Stadt. Er wurde wütend und sagte: ‚Ich will, dass ihr alle Kühe umbringt, und die gesamte Stadt mit Teppich auslegt!‘ Die weisen Männer der Gegend kamen alle zusammen und sagten ihm: ‚Euer Hoheit, wir müssen zehntausend Kühe umbringen, das ganze Leder gerben, und in zehn Jahren werden wir das gesamte Königreich mit Teppich ausgelegt haben, sodass der König sich nicht wehtut.‘ Dann kam ein Hofnarr vorbei und bat um Erlaubnis, etwas sagen zu dürfen. Der König stimmte zu und er sagte: ‚Warum bringen wir nicht eine Kuh um, gerben das Leder, und machen dem König Schuhe?‘ Und der König lernte, dass es besser war, sich selbst zu ändern, statt die gesamte Stadt.“

Lasst uns darüber nachdenken, was uns diese Geschichte sagen will. Der König dachte, dass es leicht sei, die ganze Stadt zu verändern, also hat er nie über andere Möglichkeiten nachgedacht. Das Gleiche passiert uns auch. Wir denken immer, dass es leichter ist, andere zu verändern als uns selbst.

Das ist etwas, das wir lernen müssen und was wir beginnen müssen, mit anderen Augen zu sehen, sodass wir nicht die gleichen Fehler begehen. Andere zu verändern scheint die leichteste Option zu sein, viel leichter als uns selbst zu verändern. Allerdings ist es nur möglich, uns selbst zu verändern, und nicht andere!

„Jeder denkt darüber nach, die Welt zu verändern, aber niemand denkt darüber nach, sich selbst zu verändern.“

Kommentare sind geschlossen.