Geschönte amtliche Statistiken Arme Kinder gut versteckt

Knapp zwei Millionen Kinder im Hartz-IV-Bezug, DGB-Zahlen irreführend. Minister von CDU/CSU wollen Karlsruher Sanktionsurteil umgehen

RTR29ZX7.jpgPawel Kopczynski/REUTERS

Geringe Bildungschancen, verbaute Zukunft: Die Bundesregierung müsse endlich ein »Aktionsprogramm gegen Kinderarmut« auflegen, forderte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am Donnerstag. Seiner Analyse von Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) zufolge sind 1,51 Millionen Kinder von Hartz IV abhängig (siehe jW vom 7.2.). »Doch diese Zahl ist gleich doppelt irreführend«, kommentierte das Onlineportal O-Ton Arbeitsmarkt, für das der Sozialwissenschaftler Stefan Sell verantwortlich zeichnet, die DGB-Auswertung. Denn erstens gehe es dabei nur um unter 15jährige, zweitens sind nur Kinder dieser Altersgruppe erfasst, die »leistungsberechtigt« sind. In Wahrheit seien fast zwei Millionen Minderjährige betroffen.

So erfasst die BA Kinder bis zu 14 Jahren generell als »nicht erwerbsfähige Personen«. Jugendliche ab 15 Jahren gelten jedoch als »erwerbsfähig«, wenn sie die Schule beendet haben. Laut ­O-Ton Arbeitsmarkt gelten deshalb knapp…..

Kommentare sind geschlossen.