Ehemaliger Drohnenoperator der Luftwaffe spricht sich gegen US-Gräueltaten aus

Ein ehemaliger Dronenoperator der Luftwaffe, der sich zu einem Whistleblower gewandelt hat, spricht sich erneut gegen die Gräueltaten aus, die er während seines Dienstes in einem Militär begangen hat, das er als “schlimmer als die Nazis” bezeichnet.

Brandon Bryant war von 2006 bis 2011 Sensor-Operator von unbemannten Flugdrohnen der USAF. Seine Aufgabe war die gezielte Tötung – die Fernzündung von Raketen auf Ziele, die 7.000 Meilen (11.000 km) von einer klimatisierten Kommandozentrale in der Nähe von Las Vegas, Nevada, entfernt waren. Während seiner Amtszeit bei der Luftwaffe hat sein Geschwader laut Bryant 1.626 Ziele, darunter Frauen und Kinder, bekämpft. Er schätzt, dass er persönlich für den Tod von 13 Menschen verantwortlich ist.

Bryant sagte dem britischen Independent, dass er nach der versehentlichen Tötung eines Kindes in Afghanistan an seine Grenzen gestoßen sei. Er hatte gerade eine….

Kommentare sind geschlossen.