Biologische Waffen: Ein nützlicher und zeitgemäßer Faktenüberblick

Larry Romanoff ist ein Unternehmensberater und Geschäftsmann im Ruhestand. Er hatte leitende Positionen in internationalen Beratungsfirmen inne und besaß ein internationales Import-Export-Geschäft. Er war Gastprofessor an der Fudan-Universität in Shanghai und präsentierte Fallstudien zu internationalen Angelegenheiten für leitende EMBA-Klassen. Herr Romanoff lebt in Shanghai und schreibt derzeit eine Reihe von zehn Büchern, die sich allgemein auf China und den Westen beziehen.

Die US-Regierung und ihre vielen Behörden und Erziehungs- und Gesundheits-Einrichtungen haben seit Jahrzehnten intensive Forschung über biologische Kriegs-führung durchgeführt, in vielen Fällen auch mit starkem Fokus auf rassenspezifische Krankheitserreger.

In einem Bericht an den US-Kongress enthüllte das Verteidigungsministerium, dass sein Programm zur Schaffung künstlicher biologischer Wirkstoffe die Modifizierung nicht-tödlicher Viren umfasst, um sie tödlich zu machen, sowie die Gentechnik, um die Immunologie biologischer Wirkstoffe so zu verändern, dass Behandlung und Impfungen unmöglich werden. Der Militärbericht räumte ein, dass es zu dieser Zeit etwa 130 Forschungseinrichtungen für biologische Waffen betrieb, Dutzende an US-Universitäten und andere an vielen internationalen Standorten, die außerhalb des Zuständigkeitsbereichs des US-Kongresses und der Gerichtsbarkeit der Gerichte lagen.

Dieses Wissen ist seit langem kein Geheimnis mehr. In einem klassifizierten Bericht des Ausschusses für biologische Kriegsführung des Pentagon aus dem Jahr 1948 war dies das wichtigste Verkaufsargument:

“Eine Waffe oder eine Bombe lässt keinen Zweifel daran, dass ein absichtlicher Angriff stattgefunden hat. Aber wenn … eine Epidemie in einer überfüllten Stadt ausbricht, gibt es keine Möglichkeit zu wissen, ob jemand einen Angriff durchführte, geschweige denn wer”, und fügte v voller Hoffnung hinzu, dass “ein bedeutender Teil der menschlichen Bevölkerung in ausgewählten Zielgebieten mit nur sehr geringen Mengen eines Erregers getötet oder unfähig gemacht werden kann”. (1) (2)

In einem Betriebshandbuch der US-Armee aus dem Jahr 1956 hieß es ausdrücklich, dass die biologische und chemische Kriegsführung ein integraler Bestandteil der US-Militärstrategie sei, in keiner Weise eingeschränkt werde und dass der Kongress dem militärischen “Erstschlag” die Autorität über ihren Einsatz gegeben habe. Im Jahr 1959 wurde ein Versuch des Kongresses, diese Erstschlag-Autorität zu beseitigen, vom Weißen Haus vereitelt, und Kennedy erhöhte die Ausgaben für bchemische Waffen von 75 Millionen Dollar auf fast 350 Millionen Dollar. Das war 1959 eine enorme Summe Geldes.

Robert McNamara official portrait.jpg
US-Verteidigungsminister Robert McNamara (Bild rechts) führte in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren 150 streng geheime Biowaffenprogramme durch, wobei er Biowaffenexperimente und Feldversuche an einer ahnungslosen Öffentlichkeit durchführte, manchmal im Ausland, aber am häufigsten gegen amerikanische Bürger. McNamara befahl dem Vereinigten Generalstab, “alle möglichen Anwendungen” dieser Mittel gegen feindliche Nationen in einem kohärenten Plan für eine vollständige “biologische und chemische Abschreckungsfähigkeit” zu erwägen, wobei der Plan auch Kostenschätzungen und eine “Abschätzung der internationalen politischen Konsequenzen” enthalten sollte.
Im Jahr 2000 legte das Projekt für das neue amerikanische Jahrhundert (6) (7) einen Bericht mit dem Titel “Rebuilding America’s Defenses” vor, der eine radikale…….

Kommentare sind geschlossen.