Die Folge der Globalisierung ist weltweite Instabilität

Paul Craig Roberts

Sollte sich das Coronavirus als ernsthaft erweisen, was derzeit nicht der Fall zu sein scheint, könnten viele Volkswirtschaften in Mitleidenschaft gezogen werden. China ist die Quelle für viele Teile, die an Hersteller in anderen Ländern geliefert werden, und China ist die Quelle für die Fertigprodukte vieler US-Firmen wie Apple. Wenn keine Lieferungen erfolgen können, sind der Verkauf und die Produktion auch außerhalb Chinas betroffen. Ohne Einnahmen können die Mitarbeiter nicht bezahlt werden. Im Gegensatz zur Finanzkrise von 2008 wäre dies eine Krise der Arbeitslosigkeit und der Konkurs großer Produktions- und Marketingkonzerne.

Das ist die Gefahr, für die uns die Globalisierung verwundbar macht. Wenn US-Konzerne die Produkte, die sie in den USA und in der Welt vermarkten, in den USA herstellen würden, würde eine Epidemie in China nur ihre chinesischen Verkäufe betreffen, nicht aber die Einnahmen der Unternehmen bedrohen.

Die rücksichtslosen Menschen, die den “Globalismus” konstruiert haben, haben übersehen, dass die gegenseitige Abhängigkeit gefährlich ist und massive unbeabsichtigte Folgen haben kann. Mit oder ohne Epidemie kann die Versorgung aus verschiedenen Gründen unterbrochen werden. Zum Beispiel durch Streiks, politische Instabilität, Naturkatastrophen, Sanktionen und andere Feindseligkeiten wie Kriege usw. Es liegt auf der Hand, dass diese Gefahren für das System nicht durch die niedrigeren Arbeitskosten und die daraus resultierenden Kapitalgewinne für die Aktionäre und die Boni für die Führungskräfte der Unternehmen gerechtfertigt sind. Nur das eine Prozent profitiert von der Globalisierung.

Die  Globalisierung wurde von Menschen konstruiert, die durch kurzfristige Gier motiviert wurden. Keines der Versprechen des Globalisierung ist eingelöst worden. Die Globalisierung ist ein massiver Fehler. Dennoch schützen fast überall politische Führer und Wirtschaftswissenschaftler der Globalisierung. Soviel zur menschlichen Intelligenz.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist es schwierig, die Hysterie über das Coronavirus und die Vorhersagen über eine globale Pandemie zu verstehen. In China gibt es etwa 24.000 Infektionen und 500 Todesfälle bei einer Bevölkerung von 1,3 Milliarden Menschen. Dies ist eine unbedeutende Krankheit. Verglichen mit der gewöhnlichen saisonalen Grippe, die weltweit Millionen von Menschen infiziert und 600.000 Menschen tötet, ist das Coronavirus bisher nichts dagegen. Infektionen außerhalb Chinas sind minimal und scheinen au dief Chinesen beschränkt zu sein. Es ist schwierig, Gewissheit zu erlangen, da man Menschen nur ungern nach ihrer Rasse identifiziert.

Dennoch gibt es in China riesige Quarantänegebiete, und der Reiseverkehr ist eingeschränkt. Gegen die saisonale Grippe werden keine derartigen Vorkehrungen getroffen. Bislang sind allein in den USA in dieser Grippesaison 19 Millionen Menschen erkrankt, 180.000 ins Krankenhaus eingeliefert worden und 10.000 gestorben. Der neueste Bericht besagt, dass 16 Menschen in den USA (möglicherweise alles Chinesen) mit dem Coronavirus erkrankt sind, und keiner ist gestorben.

Vielleicht läuftt sich das Coronavirus gerade erst warm und es wird noch viel schlimmer kommen. Wenn dies der Fall ist, wird das weltweite Bruttoinlandsprodukt (BIP) einen Schlag erleiden. Quarantänen verhindern Arbeit. Fertige Produkte und Teile können nicht hergestellt und verschickt werden. Ohne Produkte kann der Verkauf nicht stattfinden. Ohne Einnahmen können Unternehmen keine Mitarbeiter und andere Ausgaben bezahlen. Die Einkommen sinken weltweit. Unternehmen gehen in Konkurs.

Wenn eine tödliche Coronavirus-Pandemie oder eine andere ausbricht und es eine Weltdepression gibt, sollten wir uns sehr klar darüber im Klaren sein, dass die Globalisierung die Ursache war. Länder, deren Regierungen so rücksichtslos oder korrupt sind, dass sie ihre Bevölkerung für störende Ereignisse im Ausland anfällig machen, sind medizinisch, wirtschaftlich, sozial und politisch instabil.

The Consequence of Globalism Is World Instability

Kommentare sind geschlossen.