Asiaten weitaus anfälliger für das Corona-Virus als andere “ethnische Gruppen”

Die Main Stream Medien in den westlichen Ländern schüren die Panik mit einer nicht abreisenden Berichterstattung über die Verbreitung der möglicherweise apokalyptischen neuen Pest. Aber was niemand offen berichtet: die ethnische Gruppen der Opfer. Sie scheinen alle Asiaten zu sein – speziell die gelbe Rasse, die früher (richtig, aber jetzt politisch inkorrekt) als “orientalisch” bekannt war.

So wurden soeben zwei Coronavirus-Fälle in Großbritannien bestätigt [Coronavirus: britischer Patient ist Student der University of York, BBC,com, 1. Februar 2020], aber wenn man den Artikel liest, entpuppen sich beide als “chinesische Staatsbürger”. In ähnlicher Weise lautete kürzlich eine Schlagzeile der Helsinki Times: “Erster Fall des Wuhan-Corona-Virus in Finnland bestätigt” [29. Januar 2020]. Aber es stellt sich heraus, dass es sich um einen chinesischen Touristen in Lappland handelt, nicht um einen Finnen.

Soweit ich das beurteilen kann, handelt es sich bei allen bestätigten Fällen um Chinesen. Nach Angaben des srilankischen Radios war der Fall in Sri Lanka ein “chinesischer Tourist” [Sri Lanka setzt das Visum bei der Ankunft für chinesische Reisende nach dem bestätigten Fall des Corona-Virus aus, News On Air, 28. Januar 2020]. Das gleiche gilt für die Fälle in Frankreich und die in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Wenn es wahr ist, dass nur Ostasiaten an Corona sterben oder sich anstecken, wäre das mit den seit langem bestehenden Rassenunterschieden in der Anfälligkeit für solche Viren vereinbar. Dies wurde in einer faszinierenden Studie von einer Gruppe chinesischer Forscher unter der Leitung von C. L. Chen von der Universität Soochow mit dem Titel: Ethnische Unterschiede in der Anfälligkeit für die A(H1N1)-Grippe untersucht [African Journal of Biotechnology, 2009].

Die Autoren stellen zunächst fest, dass es aus evolutionärer Sicht allen Grund gibt, ethnische oder rassische Unterschiede in der Anfälligkeit für verschiedene Krankheitserreger zu erwarten. Rassen – oder, wie sie es nennen, “ethnische Gruppen” – sind lange Zeit getrennte, meist geografisch getrennte Populationen, die daher genetische Cluster sind, die an unterschiedliche Ökologien angepasst sind. Da sie in der Vorgeschichte verschiedenen Krankheitserregern ausgesetzt waren, gibt es sehr wahrscheinlich Rassenunterschiede in der Anfälligkeit für die Erreger und in der Art und Weise, wie gut das Immunsystem sie bekämpfen kann.

Viele Infektionskrankheiten übersprangen die Grenzen von Tieren zu Menschen, weil wir während unserer landwirtschaftlichen Tätigkeit engen Kontakt zu Tieren hatten. Aus diesem Grund können Gruppen, die die Landwirtschaft nie oder nur in begrenzter Form erneuert haben oder erst vor relativ kurzer Zeit aufgenommen haben, durch grippeähnliche Viren dezimiert werden.

So stellen die Autoren fest, dass die Spanische Grippepandemie von 1918 für die “Eingeborenen” in Kanada und den USA sowie für die rentierzüchtenden Saami in Schweden und Norwegen drei- bis 70-mal tödlicher war als für die übrige Bevölkerung dieser Länder. Das liegt daran, dass die meisten Weißen und Schwarzen von denen abstammen, die schon lange Landwirtschaft betreiben. Die Autoren fügen hinzu, dass die Schweinegrippe-Pandemie von 2009 für die Maori fünfmal tödlicher war als für die anderen Neuseeländer.

Das Corona-Virus ist eng mit SARS [Coronavirus vs. SARS: Gesundheitsexperten zu den wichtigsten Unterschieden zwischen den beiden Ausbrüchen, von Sam Meredith, CNBC, 28. Januar 2020], von denen es 2003 einen größeren Ausbruch gab, der 2002 auch in China begann verwandt.

Laut Wikipedia (die bei solchen Zahlen vermutlich politisch neutral ist) starben insgesamt 774 Menschen in 29 Ländern. Das waren fast 10 % derjenigen, die sich angesteckt haben. Potenziell in Übereinstimmung mit den Ergebnissen der chinesischen Forscher lag die Sterblichkeitsrate für SARS in Europa fast bei Null. Nur eine geringe Zahl von Menschen hat sich angesteckt, und nur einer von ihnen starb, nämlich in Frankreich (wo es einen atypisch hohen Anteil von 7 Fällen gab).

In Hongkong dagegen lag die Sterblichkeitsrate durch SARS bei 17%. In Taiwan lag sie bei 10%. In Kanada lag sie bei 17%, aber es scheint ziemlich offensichtlich, dass sie alle “chinesische Kanadier” waren, da es so viele Chinesen in Kanada gibt und die Versuche dokumentiert sind, ihnen (speziell) beim Umgang mit dem Virus “zu helfen” [siehe Beyond SARS: ethnic community organization’s role in public health-a Toronto experience, By W. Dong, Promotion and Education, 2008].

In Singapur starben in 238 Fällen 13% der Personen, die sich mit SARS angesteckt haben. Andere Länder hatten nur sehr geringe Fallzahlen oder, wie im Falle Vietnams, wäre ihr medizinischer Zugang suboptimal gewesen, was Vergleiche erschwert.

Aber im Wesentlichen kann man sagen, dass die SARS eine ostasiatische Krankheit war, die, wie die Corona, auf Fledermäuse zurückzuführen ist. SARS hat den Rest der Welt nicht schwer getroffen, obwohl sich die Menschen definitiv ansteckten. Sie tötete unverhältnismäßig viele Ostasiaten. Siehe SARS: Die Einwanderungsdimension II, von Walter Pringle, VDARE.com, 24. April 2003.

Dieser Effekt war so ausgeprägt, dass, wie Wkipedia berichtet, “viele Chinesen glaubten, dass das SARS-Virus eine biologische Waffe sein könnte, die von den Vereinigten Staaten hergestellt wurde, weil die China als eine potenzielle Bedrohung angesehen werden”. (Ironischerweise wurde die Finanzwebsite ZeroHedge gerade von Twitter gesperrt, weil ZH vermutete, dass der Corona-Virus während der chinesischen Forschung über Biowaffen entwickelt wurde.

Der Unterschied zwischen den beiden Stämmen:

Das Corona-Virus ist nach Meinung von Experten nicht annähernd so tödlich wie SARS. Seine Sterblichkeitsrate scheint bei etwa 2% zu liegen. Es befällt vor allem Menschen mit schweren Vorerkrankungen [Coronavirus vs. SARS: Gesundheitsexperten zu den wichtigsten Unterschieden zwischen den beiden Ausbrüchen, von Sam Meredith, CNBC, 28. Januar 2020].

Also meine Meinung ist wie Folgt:

Das Corona-Virus ist ein Virus, für das Ostasiaten, aus welchen Gründen auch immer, anfällig sind, genau wie SARS. Der ständige Hype der Medien ist nur ein Mittel, um die Menschen in Panik zu versetzen und sie leichter zu indoktrinieren. Dadurch dass die Rasse derer, die sich in Europa mit dieser Krankheit angesteckt haben, nicht veröffentlicht wird. So kann die Botschaft leichter eingeimpft werden “Rassenunterschiede gibt es nicht, denn Rasse ist ein soziales Konstrukt”.

Aber es gibt Rassenunterschiede. Die Rasse ist eine biologische Realität. Und diese Art von Viren hilft, das zu beweisen.

Übersetzt mit Hilfe von DeepL.com

Kommentare sind geschlossen.