US-Zollpolitik verschärft & Chance auf „No Deal“ wächst

Während beim Coronavirus weiter mit hoher Dynamik gerechnet werden kann, bleibt das US-Handelsministerium auch an anderer Stelle agil und bringt neue Verschärfungsregelungen in Zollfragen auf den Tisch. Nach dem erfolgten Brexit verhärten sich auch hier die Fronten in den Verhandlungen …

Matt Gibson / Shutterstock.comMatt Gibson / Shutterstock.com

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1060 (06:43 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1034 im US-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 108,82. In der Folge notiert EUR-JPY bei 120,36. EUR-CHF oszilliert bei 1,0696.

Das Coronavirus hält die Welt weiter in Atem. Wir gehen davon aus, dass die kritische Phase zunehmender oder hoher Dynamik noch circa zwei Wochen anhalten kann, wenn man Erfahrungswerte mit ähnlichen Konstellationen aus der Historie berücksichtigt. Garantien gibt es jedoch nicht.

China agiert geldpolitisch mit voller Kraft, um wirtschaftliche Folgen abzufedern. Der Schaden wird aber dennoch beträchtlich sein. Auf die Weltwirtschaft bezogen kann es zu einer Dämpfung um 0,1 % – 0,2 % Wachstum im laufenden Jahr kommen.

US-Zollpolitik verschärft!

Das US-Handelsministerium hat eine neue Verordnung bezüglich……

Kommentare sind geschlossen.