EU-Drohne auf Kreta abgestürzt

Während in Griechenland gerade eine große Drohne beim Start abstürzte, baut die Europäische Union die unbemannte Luftüberwachung in diesem Jahr massiv aus. Frontex stationiert eigene Drohnen im Mittelmeer, viele europäische Regierungen bestellen jetzt Drohneneinsätze bei einer anderen EU-Agentur.

Die israelische „Hermes 900“ im Einsatz in Island. Das gleiche Modell fliegt für Frontex in Kreta. Alle Rechte vorbehalten Elbit Systems

Eine Langstreckendrohne, die im Auftrag der EU-Grenzagentur Frontex griechische Seegrenzen überwacht, ist beim Start abgestürzt. Das meldet die griechische Plattform Protothema und dokumentiert den Crash vom 8. Januar mit einem Foto. Demnach handelte es sich um eine Drohne des Typs „Hermes 900“ des israelischen Rüstungskonzerns Elbit.

Der Vorfall ereignete sich laut dem Bericht auf der Startbahn des Flughafens Tympaki auf Kreta. Als mögliche Ursache nennt Protothema eine Störung des Antriebs oder menschliche Fehler. Das Luftfahrzeug soll erheblich beschädigt worden sein und wird innerhalb von zwei Wochen…..

Kommentare sind geschlossen.