Warum Punktebewertungen und Rankings von Wissenschaftlern eine schlechte Idee sind

profilbildWer schreibt der bleibt. Wissenschaftler werden immer mehr anhand der mit Punkten bewerteten Menge ihrer Fachaufsätze bewertet. Das funktioniert aus vielen Gründen nicht gut. Einen Grund haben nun italienische Ökonomen mit einem empirischen Nachweis versehen. Die vermeintlich objektiven Systeme sind anfällig für Manipulation.

Im letzten Jahrzehnt haben mehrere europäische Länder Systeme zur Bewertung der Arbeit von Wissenschaftlern eingeführt, die auf zahlenmäßige Messung ihres Publikationsoutputs setzen. Nur wer eine hohe Punktzahl erreicht, wird Professor oder Professorin oder bekommt Forschungsgelder. Das Lesen und Beurteilen…..

Kommentare sind geschlossen.