Sabotagen in Syrien

Die Energiekrise in Syrien geht weiter. Am 21. Dezember 2019 trafen Drohnenangriffe drei Öl- und Gasanlagen in der Provinz Homs. Am 28. Januar 2020 wurden Unterwasserpipelines vor Banyias gesprengt (Bild).

Selbst wenn es wahrscheinlich ist, dass diese Angriffe und Sabotagen von Dschihadisten durchgeführt wurden, gibt es nichts um es sicherzustellen.

Syrien braucht etwa 100.000 Barrel pro Tag. Es produzierte 350.000 vor dem Krieg, aber nur 24.000 heute. Diese Krise gestattet nicht genügend Strom zu produzieren, so dass die Hälfte des Tages Abschaltungen stattfinden. Dies macht es für die Industrie unmöglich zu arbeiten und für Einzelpersonen zu heizen, obwohl die Temperatur im Winter nahe null Grad ist.

Übersetzung
Horst Frohlich

Kommentare sind geschlossen.