Trump’s Nahostplan ist ein Rezept für Krieg, nicht für Frieden

Trumps „Friedensplan“ unterstützt die Netanjahu-Doktrin, dass für Israel Macht immer richtig ist. Die Palästinenser müssen sich weigern, sich auf diese fiktiven Verhandlungen einzulassen, mit dieser US-Regierung – und mit einem tyrannischen Israel

Als US-Präsident Donald Trump am Dienstag vor dem Weißen Haus das Wort ergriff, wurde dies als die Ankündigung eines viel verspäteten Plans für den israelisch-palästinensischen Frieden gewertet. Weit davon entfernt, einen Weg zum Frieden anzubieten, wird Trumps „Vision für Frieden und Wohlstand und eine bessere Zukunft“ stattdessen die langfristige Unterwerfung der Palästinenser durch Israel zementieren.

Von Israel wird nicht verlangt werden, seine illegalen Siedlungen abzubauen. Von den Palästinensern wird verlangt werden, auf ihr international anerkanntes Recht auf Rückkehr in ihre Heimat zu verzichten. Die Palästinenser werden kaum Zugang zu Jerusalem haben. Israel wird unter Verletzung des Völkerrechts erlaubt sein, Teile des Westjordanlands zu annektieren.

Für den ungebundenen Beobachter von außen mag dies nicht viel bedeuten…..

Kommentare sind geschlossen.