Leserbrief zum Artikel “»Wir wollen eure Lügen nicht«” vom 25.01.2020: Rache für Versailles

Wer im Großmachtdenken gefangen ist, wird die Notwendigkeit eines neuen Krieges mit Niederlagen in vorangegangenen Kriegen begründen. Großmachthandeln meint Herrschafts- und Machtanspruch, Gewaltanwendung,Vorrangstellung über andere Staaten, Ausbeutungshoheit, Unterwerfung als Selbstverständlichkeit von anderen verlangend. Großmachtstreben ist eine Sichtweise, die ein kooperatives Miteinander von Staaten auf der Basis der Gleichwertigkeit nicht zulässt. Es lässt keinen kooperativen Handel zu, sondern nur einen, der auf Ausbeutung basiert. Dass ein Kleinstaat wie Jugoslawien mit brutaler militärischer Gewalt aus dem Weg geräumt werden musste, leuchtet einem vernunftbegabten Menschen nicht ohne weiteres ein. Indem die Zeichen auf Sturm gestellt wurden – und das war viele Jahre vor 1999 –, verloren die politischen Entscheidungsträger alle Hemmungen und arbeiteten zielgerichtet auf die Auslöschung des Kleinstaates hin. Waren sie blutrünstig? Machtgeil? Waren sie geldgierig? Waren die Untaten des Hitlerregimes und der Wehrmacht vergessen? Oder hatte es diese nie gegeben, wie es uns die Geschichtsrevisionisten Glauben machen wollen?

Mehr als 20 Jahre nach dem Krieg gegen Jugoslawien scheint es……

Kommentare sind geschlossen.