Coronaviren und die Todesfälle in China: So wird die wahre Zahl der Toten verfälscht

Bild:caixin

Die Welt hat immer noch einen unangenehmen Gefühl wenn wir auf das Jahr 2003 Rückblicken, als Peking wochenlang lügen und das volle Ausmaß der SARS-Epidemie verbergen wollte, um keine soziale Panik zu riskieren. Sicherlich hat China diesmal sein Bestes getan, um so zu tun, als hätte es aus der Vergangenheit gelernt, und es ist so transparent, dass sogar Präsident Xi Jinping nach einer Sondersizung davor warnte, dass das Land vor einer “ernsten Situation” steht und dass sich die Ausbreitung des tödlichen Virus beschleunigt.

Nachdem er seit dem Ausbruch des Virus weitgehend geschwiegen hatte, berief Xi am Samstag eine Sondersitzung mit dem siebenköpfigen Ausschusses des Politbüros ein, in der er eine zentralere Reaktion auf die Epidemie forderte und die persönliche Verantwortung bei der Bewältigung der Krise geltend machte.

“Wenn eine Epidemie ausbricht, wird ein Befehl erteilt. Es liegt in unserer Verantwortung, sie zu verhindern und zu kontrollieren”, sagte Xi nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Er forderte den neuen hochrangigen Ausschuss auf, “sich mit den Bedenken innerhalb und außerhalb des Landes zu befassen”, wobei er indirekt auf die wachsende globale Besorgnis über die Epidemie verwies, die Herr Xi als eine “ernste Situation” bezeichnete. “Wir können den Kampf zur Eindämmung der Epidemie definitiv gewinnen”, schwor er.

Das bleibt abzuwarten: Wie wir bereits berichteten, hat das Coronavirus in China – das mittlerweile über 56 Millionen Menschen unter Quarantäne gestellt hat,  mindestens 41 Menschen getötet und über 1.400 infiziert. Ein britischer Forscher hat vorausgesagt, dass das Coronavirus in weniger als zwei Wochen über 250.000 Menschen allein in China infizieren würde, was die Befürchtung schürt, dass China wieder einmal versuchen wird, die wahren Probleme der Krankheiten zu verschleiern, bis es dann mal irgendwann zu spät ist.

Anstelle das Coronavirus als Todesursache für eine unbekannte Zahl von Todesopfern in Wuhan anzugeben, schreiben Chinas Gerichtsmediziner und Krankenhäuser den Tod lediglich der “viralen Lungenentzündung” zu, und damit ist der Fall für sie abgeschlossen.

So schreibt das WALLS-TREET-JOURNAL:

Ein 53-jähriger Fitnesstrainer starb am Mittwoch, nachdem er etwas mehr als eine Woche zuvor in einem Krankenhaus in Wuhan eingeliefert worden war, so erzählte seine Nichte. Seine Familie hatte erwartet, dass der Totenschein das tödliche Coronavirus aufzeigen würde, denn als sich sein Zustand verschlechterte, teilten seine Ärzte seiner Familie mit, dass er an einem nicht heilbaren Virus in den Lungen leide.

Stattdessen habe man als Todesursache eine “schwere Lungenentzündung” vermerkt, sagte sie. Auch die Angehörigen zweier anderer Personen, die diese Woche in getrennten Krankenhäusern in Wuhan starben, beschrieben ähnliche Situationen und sagten, die Todesursache sei als “virale Lungenentzündung” angegeben worden.

Warum wird das gemacht? Alle Angehörigen der drei verstorbenen bestätigen….

Kommentare sind geschlossen.