Irak: Über 4 Millionen Menschen protestieren gegen die US-Besatzer

Mit einem Marsch in Bagdad forderten mindestens vier Millionen Menschen den Abzug der US-Truppen aus dem Irak, der drei Wochen nach der Ermordung des iranischen Generals Qasem Soleimani von dem Kleriker Muqtada Al-Sadr einberufen wurde.

In der Hauptstadt des Landes füllten sich die Straßen mit einer endlosen Kolonne von Menschen, die marschierten, um ihre Ablehnung der US-Militärpräsenz zum Ausdruck zu bringen.

Auf den Transparenten standen Parolen wie “Nein, Nein zu den USA und Ja zur Souveränität des Irak”, “Die Bereitschaft freier Nationen ist stärker als die US-Aggression” und “Der globale Terrorismus wird in den USA gemacht”.

Während einige Demonstranten Bilder von Donald Trump verbrannten, marschierten andere mit Fotos des mit einem roten “X” durchgestrichenen Gesichts des US-Präsidenten.

“Wir haben nichts von den USA bekommen, außer Probleme, Kriege und Belagerungen”, sagte Ziyad Qasim Abdullah, ein 39-jähriger Chauffeur.

Die USA haben “sektiererische Konflikte im Irak geschaffen und Menschen geteilt, um den Reichtum unseres Landes zu plündern”, fügte er hinzu und erklärte, dass er “die Besatzungstruppen aus seinem Land vertreiben” wolle.

Over 4 Million People Join March Against US Presence in Iraq. 24 January 2020
Beindruckende Bilder von der Demo

Kommentare sind geschlossen.