Das schweigen der Medien über die Rede vor dem UN-Sicherheitsrat betreffend des durchgesickerten OPCW-Berichts

Der UN-Sicherheitsrat traf letzten Montag in New York zusammen, um die Untersuchung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) zu einem angeblichen Chemieangriff zu erörtern. Dieser Angriff soll im April 2018 in Douma, Syrien, stattgefunden haben. Der angebliche Angriff wurde dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad angelastet, und die USA, Großbritannien und Frankreich reagierten mit einem Luftangriff auf die Syrien.

Ein ehemaliger OPCW-Mitarbeiter sprach vor dem UN-Sicherheitsrat und beschuldigte die OPCW-Leitung, die Ergebnisse des nach Douma entsandten Ermittlungsteams zu ignorieren und zu unterdrücken.

Die OPCW veröffentlichte im März 2019 ihren Abschlussbericht über den Angriff , sie kam zum Schluss , dass ein Angriff mit Chlorchemikalien wahrscheinlich ist. An zwei verschiedenen Orten in Douma wurden zwei Behälter gefunden, die angeblich die Quelle des Chlorgases waren. Der Gedanke, dass diese Flaschen aus einem Flugzeug abgeworfen wurden, ist eine zentrale und wichtige Behauptung für die syrische Regierung.

Eine unveröffentlichte technische Bewertung der OPCW wurde der Arbeitsgruppe für Propaganda und Medien zugespielt und im Mai 2019 veröffentlicht. Der Bericht wurde von Ian Henderson, einem langjährigen OPCW-Mitarbeiter, der mit der Analyse der Zylinder beauftragt war, erstellt. Hendersons Beurteilung kam zu dem Schluss, “Beobachtungen am Ort der beiden Standorte und die anschließende Analyse lassen darauf schließen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass beide Zylinder manuell an diesen beiden Standorten platziert wurden, größer ist als bei einem Abwurf aus dem Flugzeug”. Hendersons Ergebnisse wurden aus dem OPCW-Abschlussbericht ausgeschlossen.

Seit November 2019 hat WikiLeaks mehrere OPCW-Dokumente und interne E-Mails veröffentlicht, die nicht nur Hendersons Behauptungen unterstützen, sondern sich auch mit den Diskrepanzen bei den Chlorbehältern befassen, die im Bereich des…..

Kommentare sind geschlossen.