Pepe Escobar: CYRUS DER GANGSTER – Wird Trump von den Neocons erpresst?

Erinnern Sie sich an den 21. Januar 1998? Also vor 22 Jahren. Die Lewinsky-Affäre, sie war der Hurrikan des Jahrhunderts. Bill Clinton Empfang damals Netanjahu, der damals Premierministerin war zu einem 90minütigen “geheimen” Gespräch.

Fünf Tage später erhält Clinton ein ULTIMATUM – in Form eines Briefes der von den Neocons, Robert Kagan, Eliott Abrams, Bill Kristol, Paul Wolfowitz, Richard Perle, usw. unterzeichnet worden war. Sie schrieben ihm, dass er in seiner Rede zur Lage der Nation den Regimewechsel an Saddam Hussein als “das Ziel der amerikanischen Außenpolitik” – und dafür einen Kriegsgrund der als “Versagen der Diplomatie” – begründet werden soll.

Wenn Clinton es so machen würde, wie ihm gesagt wurde, würden die Neokonservativen ihm die volle Unterstützung bei diesem schwierigen, aber notwendigen Unterfangen anbieten”. In dieses “Angebot war die Tatsache eingebaut, dass die Die Lewinsky-Affäre und die Androhung einer Anklage leichter zu handhaben wird. Übrigens: Monica, die Tochter zionistischer osteuropäischer Einwanderer, war eine Agentin für die üblichen Verdächtigen (erinnern Sie sich an das blaue Kleid mit den ungewaschenen Spermaflecken?)

Nun, Clinton nahm das Angebot nicht an. Bei seiner Lage der Nation ging es ihm um die Wirtschaft. Wir alle erinnern uns, wie “Monica-Gate” dann in den kommenden Monaten sein Leben in eine Hölle verwandelten.

Die Neocons bekamen natürlich ihren Krieg – aber erst 5 Jahre später, und erst nach dem “Pearl Harbor” 9/11.

Jetzt ist Trump in der Schusslinie der Anklage. Wie ein Uhrwerk kamen die Neocons und die üblichen Verdächtigen mit einem weiteren “Angebot, das man nicht ablehnen kann”: Und zwar dass, Soleimani auszuschalten. Das ist der Preis dafür, dass man im Senat mit der Amtsenthebung nachsichtig ist. Insiderquellen aus Washington versichern, dass diese Botschaft von der entsetzlichen Lindsay Graham persönlich überbracht wurde.

Und sie kommt mit einer zusätzlichen, bösen Wendung: Neo-Betrüger David Wurmser berät Trump in Sachen Iran. Man spricht von einem minderwertigen Betrug der Neons. Wurmser war ein “Helfer” in der Staatsabteilung von Colin Powell während der ersten Amtszeit von George W. Bush. Er unterzeichnete 1996 das ursprüngliche PNAC-Dokument (Project for the New American Century) und kreierte damit die Denkfabrik der Neons, die direkt aus der Hölle kam. 1999 hatte er sein eigenes Buch veröffentlicht das Saddam dämonisierten: “Der Verbündete der Tyrannei: Das Versagen Amerikas, Saddam Hussein zu besiegen”.

Guyenot schließt das Ganze nun ab: “Seien wir realistisch: Trump musste Israel etwas zurückbezahlen, um den 3.Weltkrieg zumindest vorübergehend zu verschieben. Er ist sich sicherlich jedem bewusst, dass in den letzten 70 Jahren kein Israel feindlich gesinnter US-Präsident eine zweite Amtszeit gewonnen hat und dass einige von ihnen gewaltsam durch ihren zionistischen Vizepräsidenten ersetzt wurden (seit Lyndon Johnson scheint dies zum Hauptzweck des Vizepräsidenten geworden zu sein). Durch seine jüngsten pro-israelischen Dekrete gewann er die Dankbarkeit Netanjahus und die Unterstützung von Sheldon Adelson einer der Hauptsponsoren von Trump für eine zweite Amtszeit. Aber das war offenbar nicht genug. Mit seinem kürzlichen Schlag gegen die iranische Militärführung hat er vielleicht endlich deren dringendste Forderung nachgegeben. Damit hat er möglicherweise seine Nützlichkeit für Israel getan und gleichzeitig die Unterstützung eines entscheidenden Teils seiner Wähler verloren.

Kommentare sind geschlossen.