Neues Video zeigt syrische Söldner die auf den Straßen der libyschen Hauptstadt patrouillieren

Einen Tag, nachdem Emmanuel Macron auf der Berliner Friedenskonferenz die Verlegung von türkischen Kämpfer der Freien Syrischen Armee (FSA) zum Kampf in Libyen verurteilt hat, ist ein neues Video aufgetaucht, das eine Gruppe ausländischer Kämpfer zeigt, die durch die Straßen von Tripolis schlendern.

Die regionale Publikation Libya Review beschreibt das kurze Video als eine Gruppe von syrischen Söldnern die mit türkischer Unterstützung durch die Hauptstadt ziehen. Macron hat am Sonntag die türkische Absicht kritisiert, die Tausende von Dschihadisten zum Kampf gegen General Khalifa Haftar in Libyen schicken wollen. Macron äußerte “akute Besorgnis über die Ankunft syrischer und ausländischer Kämpfer in der Stadt Tripolis. Erdogan, Putin, Macron, Pompeo und andere führende Persönlichkeiten waren bei den Gesprächen anwesend, die außer der gemeinsamen Verpflichtung, den Zustrom ausländischer Waffen und Kämpfer zu stoppen, wenig definitive Vereinbarungen hervorbrachten.

Laut der Nahost-Nachrichtenseite Al-Masdar scheint einer der Kämpfer ein syrischer Teenager zu sein, ein anderer begrüßt die Gruppe mit “Libyen heißt Sie willkommen”:

Das Video von der Libya Review wurde genau am Tag der Berliner Libyen-Konferenz veröffentlicht.

Obwohl Macron und andere europäische Führer den Zustrom ausländischer Kämpfer am Sonntag verurteilten, sagte Serraj in einem Interview, er würde jede Unterstützung von außen begrüßen. In dem Interview wurde er ganz offen über die Syrer befragt und schien die nun nicht mehr so “verdeckte” Initiative zu unterstützen.

Auf der anderen Seite des Konflikts beschuldigte Haftars libysche Nationalarmee sowohl Erdogan als auch die GNA, die Wiedergeburt des ISIS in der Region zu fördern.

Ende letzter Woche bestätigte das Pentagon ein “kleines” Wiederaufleben der islamischen Staaten in Libyen, wobei der stellvertretende Vorsitzende der Joint Chiefs, General Paul Selva, seine Besorgnis darüber zum Ausdruck brachte, dass man ISIS Raum zum Atmen gäbe, um sich als “dritte Partei im Kampf in Libyen” wieder zu konstituieren.

Die Heuchelei Frankreichs und der USA, die “Besorgnis” über Terroristen in Libyen zum Ausdruck bringen ist nicht zu übersehen, wenn man bedenkt, dass es ihre eigene Militärintervention von 2011 gegen Gaddafi und die Unterstützung für dschihadistische “Rebellen” war, die diese aktuelle Krise überhaupt erst ausgelöst hat.

Wie wir bereits erwähnt haben, wird der libysche Stellvertreterkrieg 2.0 im Jahr 2020 zu den verheerendsten und tödlichsten geopolitischen Krisen gehören.

Kommentare sind geschlossen.