Warum man mit Gehirnerschütterung Iran nicht verstehen kann

Ein Paradebeispiel für „Diskussionen“ im öffentlich-rechtlichen Raum zum Thema Iran stellt die Sendung von Maybrit Illner vom 16.1.2020 im ZDF dar. „Diskussions“-Teilnehmer waren: Florence Gaub, die einen Teil ihrer Ausbildung in einer NATO Militärakademie absolviert hat, Bundesaußenminister Heiko Maas, für den der US-Terroranschlag im Irak kein Völkerrechtsverbrechen darstellt und für den die USA eine Art Heiligenstatus hat, Constanze Stelzenmüller, die in den USA studiert, sich öffentlich gegen das Gedicht von Günter Grass „Was gesagt werden muss“ gewehrt hat und antizionistische Tendenz der europäischen Linken beklagt, Arye Sharuz Shalicar, iranisch-stämmiger Jude, der für die Jewish Agency tätig und als Offizier bis vor drei Jahren Pressesprechern der israelischen Armee war, und Shahrzad Osterer, die mit einem Israeli liiert ist und einen Umsturz im Iran erhofft. Oder kurz gesagt: Fünf USraelische Zionisten, von denen einige einen deutschen Pass haben, allesamt hundertprozentige Kapitalisten und Imperialisten, allesamt hundertprozentige USrael-Anbeter und Iranhasser „diskutieren“ öffentlich über…..

Kommentare sind geschlossen.