Iran: Abschuss der Boeing 737-800 die Ungereimtheiten – War es eine Cyber-Attacke?

Es deutet einiges darauf hin, das dieses Unglück auf Grund einer Cyberattacke passierte. Das iranische Verteidigungsministerium bestätigt dies und es sind auch Untersuchungen im Gange. Edward Snowden bestätigte uns schon in den diversen Interviews das die NSA so einiges manipulieren können und auch in fremde Systeme eindringen können es ist daher nicht auszuschließen das da was Faul ist.

© AP Photo / Ebrahim Noroozi

Übersetzt aus dem englischen. Quellen am Ende des Artikels

Das von der New York Times letzte Woche veröffentlichte 19-Sekunden-Video, das den Moment zeigt, in dem eine iranische Rakete ein Passagierflugzeug trifft, hat in den sozialen Medien viel Skepsis hervorgerufen.

Es stellen sich die Fragen nach dem unwahrscheinlichen Zeitpunkt und den Umständen der Aufzeichnung genau in diesem Momens, in dem das Flugzeug getroffen wurde.

Die Zeitung brachte die Story am 9. Januar, einen Tag nachdem ein ukrainisches Flugzeug in der Nähe von Teheran zum Absturz gebracht wurde. Die Schlagzeile lautete: ‘Video zeigt ukrainisches Flugzeug, das über dem Iran getroffen wurde’. Alle 176 Menschen an Bord wurden getötet. Zwei Tage später gab das iranische Militär zu, dass eine seiner Luftverteidigungseinheiten im Irrglauben, es handle sich um einen ankommenden feindlichen Marschflugkörper, auf das Flugzeug geschossen habe.

“Ein eindeutiger Beweis”, so beschrieb der Journalist der NY Times, Christiaan Triebert, das Video in einem Tweet. Triebert arbeitet im Team das für visuelle Untersuchungen bei der Zeitung verantwortlich ist. Im selben Tweet bedankte er sich weiter mit: “ein großer Applaus” für den iranischen Staatsbürger namens Nariman Gharib, “der das Video der NY Times zur Verfügung gestellt hat, und dem der das Video gefilmt hat aber anonym bleiben möchte”.

Der anonyme Videofilmer ist die Person, die den 19-Sekunden-Clip aufgenommen hat. Der Clip zeigt eine Rakete die kurz nach dem Start vom Teheraner Imam Khomenei Flughafen gegen 6.15 Uhr den Flug PS752 trifft. Diese Person, die während der Dreharbeiten beim Rauchen einer Zigarette (der Rauch weht kurz über die Leinwand) stumm bleibt, steht im Vorort Parand und schaut nach Nordwesten. Sein Standort wurde von der NY Times anhand von Satellitendaten verifiziert. Die so schnelle Art und Weise, wie die technischen Ressourcen der Zeitung erstellt wurden, wirft die kuriose Frage auf, wie ein scheinbar zufällige Videoaufnahme so viel Aufmerksamkeit geschenkt werden konnte.

Aber die noch größere Frage, die sich viele Menschen in den sozialen Medien stellen, ist: Warum stand dieser “Videofilmer” in einem verlassenen Industriegebiet außerhalb von Teheran gegen sechs Uhr morgens mit einer Handykamera in einem festen Winkel zum verdunkelten Himmel? Das Flugzeug ist kaum zu sehen, doch der Filmer hat die Kamera ausgerichtet und ist bereit, ein höchst dramatisches Ereignis zu filmen, Sekunden bevor es passiert ist. Das deutet doch stark auf Vorwissen hin.

Wenn man bedenkt, dass gerade etwas Schreckliches beobachtet wird, ist es um so merkwürdiger, dass die Person, die die Kamera hält, ruhig und unerschüttert bleibt. Es gibt keine hörbaren Geräusche von Schock oder auch nur der geringsten Beunruhigung.

Es stellt sich heraus, dass Nariman Gharib, der Typ, der das Video erhalten hat…..

Kommentare sind geschlossen.