Richard Spencer, die “weißen Nationalisten” und die Russenpropaganda wenden sich ab von Trump?

Einer der radikaleren Gurus der sogenanten “alt.right-Bewegung”, Richard B. Spencer, äußerte während dem Schlagabtausch zwischen den USA und Iran auf Twitter, dass er es zutiefst bereut, Trump gewählt zu haben.

Wendet sich Spencers Klientel der “weißen Nationalisten” ab von Trump? Haben Spencers Kontakte zu amerikanischen und russischen Sicherheitskreisen einen Einfluss darauf? In der Alex Jones Show versucht Spencer zu erklären, dass Trump selbst aus einer gewöhnlichen konservativen Perspektive grundlegende Versprechen nicht eingehalten hätte. Jones versucht nach wie vor, auf der Trump-Welle zu reiten.

Nachdem Donald Trump zum Präsidenten gewählt worden war, drängte Spencer seine Anhänger dazu, “so zu feiern wie 1933”, dem Jahr, in dem Hitler i…..

Kommentare sind geschlossen.