Trump spielt auf Zeit, aber die Kriegsvorbereitungen gegen den Iran gehen weiter

Nachdem der Iran Dienstagnacht US-Basen im Irak mit ballistischen Raketen beschossen hatte, trat US-Präsident Trump am Mittwoch vor die Presse. Die Ansprache, die er hielt, wurde von den Leitmedien als Deeskalation der Spannungen begrüßt, die die Welt an den Rand eines neuen imperialistischen Kriegs mit katastrophalen Folgen gebracht haben.

„Trump nimmt Abstand von weiteren militärischen Konflikten mit dem Iran“, verkündete die New York Times. CNN erklärte, der US-Präsident sei „aus der Konfrontation [mit dem Iran] ausgestiegen“. Andere sprachen von „Erleichterung“ und erklärten, die Kriegsgefahr scheine zu „schwinden“.

Das ganze Gerede vom Rückgang der Kriegsgefahr hat nicht einmal einen Hauch von Glaubwürdigkeit. Es hat keine objektivere Grundlage als das Geschwätz in Trumps Rede, dass er dem Iran eine „große Zukunft“ wünsche und bereit sei, „den Frieden mit allen zu suchen, die ihn wollen“.

Die Kriegsgefahr, die Trump mit der Aufkündigung des Atomabkommens von….

Kommentare sind geschlossen.