Ermordung Soleimanis: Medien verbreiten Mär vom „Kampf gegen den Terrorismus“

Am 3. Januar 2020 wurde der iranische Generalmajor Qasem Soleimani von einer amerikanischen Drohne getötet. Der Angriff wurde laut US-Beamten von US-Präsident Donald Trump autorisiert und mit dem „Kampf gegen den Terrorismus“ begründet. Es stellt sich jedoch die Frage, ob es wirklich darum geht, den Terrorismus zu bekämpfen oder ob andere verdeckte Ziele verfolgt werden. Fordert die „Terrorbekämpfung“ sogar mehr Todesopfer als der Terrorismus selber?

Kommentare sind geschlossen.