Cyberwaffen fürs Volk: Wie die NSA den globalen Cyberterrorismus möglich machte

Cyberwaffen fürs Volk: Wie die NSA den globalen Cyberterrorismus möglich machte
Nach der Ermordung des iranischen Generals Qassem Soleimani warnen US-Behörden vor Cyberangriffen iranischer Hacker – doch diese lassen sich mittlerweile von jedermann global durchführen. Ironie des Schicksals: Ausgerechnet die NSA lieferte dafür unfreiwillig die Tools.

Tatsächlich führte ein massives Sicherheitsleck innerhalb der NSA bereits im Sommer 2016 zur weltweiten Freisetzung jener mächtigen Angriffswaffen, mit denen der US-Nachrichtendienst jahrzehntelang sämtlichen elektronischen Datenverkehr überwachte, vor allem aber ohne Wissen der Nutzer Rechner weltweit kaperte. Während Medien und Politik gebannt Edward Snowdens Enthüllungen zu PRISM und SPECTRE verfolgten, machte sich eine bis heute nicht aufgedeckte Gruppe daran, die offensiven Cybertools der der NSA zugerechneten…..

Kommentare sind geschlossen.