Ein terroristischer Angriff auf die eurasische Integration?

Die Ermordung des iranischen Generals Qasem Soleimani die in Bagdad in den frühen Morgenstunden des 3. Januar durch die US-Streitkräfte ausgeführt wurden, zeigt wie sehr die US-Strategie im Nahen Osten gescheitert ist. Er dürfte Reaktionen provozieren, die den US-Interessen in der Region nicht zugute kommen.

soleimanivia wikimedi

Um die Bedeutung dieses Ereignisses zu verstehen, müssen die Entwicklungen im Irak rekonstruiert werden. Die USA besetzen den Irak seit 17 Jahren. In dieser Zeit haben Bagdad und Teheran ihre Beziehungen wieder aufgenommen, indem sie einen wichtigen Dialog über den Wiederaufbau nach dem Krieg aufrechterhalten und die Bedeutung der schiitischen Bevölkerung im Irak anerkannt haben.

Innerhalb von zwei Jahrzehnten sind der Irak und der Iran von der gegenseitigen Kriegshandlungen zur Zusammenarbeit beim so genannten Schiitischen Halbmond übergegangen, wobei sie die Zusammenarbeit und die kommerzielle und militärische Entwicklung des aus Iran, Irak, Syrien und Libanon bestehenden Quartetts begünstigt haben. Diese Verbindungen haben sich nach den jüngsten Siegen über den internationalen Terrorismus weiter gefestigt und zu aktuellen und geplanten Landverbindungen zwischen diesem Quartett geführt.

Lokale Bewegungen und Organisationen haben in den letzten Monaten mit zunehmender Kraft und Stärke gefordert, dass die US-Truppen das irakische Territorium verlassen. Washington beschuldigte Teheran, die damit verbundenen Protesten injiziert zu haben.

Gleichzeitig fordern Gruppen zweifelhafter Herkunft, den Abzug der mit dem Iran verbundenen Popular Mobilization Units (PMUs) aus dem Irak. Die Proteste solcher Gruppen scheinen von Saudi-Arabien gesponsert und finanziert zu werden.

Die USA traffen am 29. Dezember eine pro-iranische Fraktion, die als Kataib Hizbollah bekannt ist. Diese endete jedoch mit gegenseitigen Beschuldigungen. Diese Episode löste eine Reihe von Reaktionen im Irak aus, einschließlich die Belagerung der US-Botschaft in Bagdad.

Der US-Außenminister Mike Pompeo gab dem Iran die Schuld an dieser brisanten Situation und warnte davor, dass Teheran für eine Eskalation der Situation im Zusammenhang mit der Botschaft verantwortlich gemacht werden würde.

In den frühen Morgenstunden des 3. Januar 2020 wurde dem Gordischen Knoten ein weiteres Gewirr hinzugefügt, nämlich der Nahe Osten. Qasem Soleimani wurde ermordet, als sein Konvoi in der Nähe des internationalen Flughafens von Bagdad von einer Drohne angegriffen wurde. Der effektivste Gegner des ISIS und des wahabitischen Dschihadismus wurde somit von den USA in einem terroristischen Akt eliminiert. Nach Erhalt dieser Nachricht, sind sicher im US-Kongress, in der israelischen Knesset, im Königspalast von Riad und in Idlib unter den Militanten von Al Nusra und Al Qaidad der Champagner geflossen.

Es bleibt abzuwarten, was die Gründe für Trumps Entscheidung waren. Sicherlich spielt die Notwendigkeit, seiner Basis (und seinen israelischen und saudischen Finanziers) zu demonstrieren, eine Rolle in seinem anti iranischen Kreuzzug. Aber es gibt andere Gründe, die Trumps Aktionen besser erklären, die mehr mit dem Einfluss der USA in der Region zusammenhängen; das geopolitische Schachspiel im Nahen Osten geht über jeden einzelnen Führer oder jeden Drohnen-angriff hinaus.

In Syrien zum Beispiel ist die Situation für die Regierung in Damaskus äußerst günstig, es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Land wieder unter der Kontrolle der Zentralregierung steht. General Soleimani und der Iran haben eine zentrale Rolle gespielt, um das Land von der Geißel des Terrorismus zu befreien, einer Geißel, die von den USA und ihren regionalen Verbündeten gelenkt und finanziert wird.

Im Irak ist die politische Situation für die USA heute weniger günstig als noch 2006. Welche Fortschritte in den Beziehungen zwischen Bagdad und Teheran auch immer erzielt wurden, sie sind auch General Soleimani zu verdanken, der zusammen mit den PMUs und der irakischen Armee das Land von der ISIS (die von westlichen und saudischen Geheimdiensten geschaffen und gepflegt wurde, wie Wikileaks aufdeckte) befreit hat.

Es scheint, dass die US-Sanktionen gegen den Iran nicht wirklich die beabsichtigte Wirkung gehabt haben, sondern nur dazu dienten, die Haltung des Landes gegen den Imperialismus zu festigen. Die USA befinden sich in einer Krise und werden effektiv aus dem Mittleren Osten vertrieben.

In dieser außerordentlichen und beispiellosen Situation bieten sich die Russen und Chinesen auf verschiedene Weise als militärische, politische und wirtschaftliche Garanten des entstehenden eurasischen Megaprojekts an (die jüngsten Marineübungen zwischen Peking, Moskau und Teheran sind ein greifbares Beispiel für dieses Engagement). Natürlich liegt es in ihrem Interesse, jeden ausgedehnten regionalen Konflikt zu vermeiden, der nur dazu dienen könnte, ihrem riesigen eurasischen Megaprojektzu schaden.

Putin und Xi Jinping stehen harte Tagen bevor und sie werden versuchen, den Iran zu beraten, um eine übermäßige Reaktion zu vermeiden, die Washington die perfekte Entschuldigung für einen Krieg gegen den Iran geben würde.

Die Aussichten auf eine Region ohne Terrorismus, mit einem wiederbelebten Schiitischen Halbmond, der auf regionaler Ebene vom Iran angeführt und auf wirtschaftlicher (Belt and Road Initiative- Neue Seidenstraße) und militärischer Ebene von China und Russland begleitet wird, bieten Riad, Tel Aviv und Washington wenig Hoffnung, die Ereignisse in der Region beeinflussen zu können.

Die Entscheidung, den Führer der Quds-Truppe im Irak zu töten, beweist nur eines: dass die Optionen, die Trump und seinen regionalen Verbündeten zur Verfügung stehen, rapide schrumpfen und dass die regionalen Trends im nächsten Jahrzehnt unumkehrbar erscheinen. Ihre einzige Hoffnung ist, dass Teheran und ihre Verbündeten bei der letzten Provokation um sich schlagen und damit den regionalen Krieg rechtfertigen, der Washington nur dazu dienen würde, die regionale Vereinigung unter iranischer Führung zu verlangsamen.

Wir müssen uns daran erinnern, dass die USA, wann immer sie sich in einer Situation befinden, in der sie ein Land oder eine Region nicht kontrollieren können, dazu neigen, Chaos zu schaffen und es letztendlich zu zerstören.

Mit der Ermordung von General Soleimani hoffen die USA in der Region Verwüstungen anzurichten, um jede Aussicht auf Integration zu verlangsamen oder ganz zu zerstören. Glücklicherweise sind sich China, Russland und der Iran sehr wohl bewusst, dass jeder Konflikt nicht in ihrem eigenen Interesse wäre.

Keine von Drohne wird ausreichen, um die USA vor jahrzehntelangen außenpolitischen Fehlern und den damit verbundenen Schrecken zu rückgängig zu machen, noch werden sie ausreichen, um die Erinnerung an den unermüdlichen Kampf eines Helden gegen Imperialismus und Terrorismus auszulöschen.

Kommentare sind geschlossen.