USA führen 2019 Rekordzahl von Angriffen auf Somalia durch

AFRICOM sagt, al-Shabaab bleibt eine “globale Bedrohung”

Jason Ditz

Drei US-Luftangriffe auf Somalia am Sonntag haben die Zahl der Angriffe gegen dieses Land im Jahr 2019 auf 63 erhöht, die meisten jemals von US-Streitkräften in Somalia, und eine erhebliche Steigerung gegenüber den 47 Überfällen im Jahr 2018.

Das US African Command (AFRICOM) behauptete, dass bei den Luftangriffen am Sonntag vier Kämpfer getötet wurden, alle aus der al-Shabaab. Beamte bekräftigten, dass sie die al-Shabaab als eine “globale Bedrohung” betrachten, die auf einen Angriff auf das Heimatland der Vereinigten Staaten von Amerika abzielt.

Es gibt keine plausiblen Beweise dafür, dass die al-Shabaab die Fähigkeit hat, das Heimatland der USA anzugreifen, und die Gruppe scheint weitgehend auf Somalia und Nordkenia beschränkt zu sein. 110 US-Luftangriffe in den vergangenen zwei Jahren wären jedoch sicherlich ein Motiv für die Gruppe, einen Weg zu finden, um zurückzuschlagen.

AFRICOM hat generell darauf bestanden, dass jeder, den sie in Somalia töten, ein Mitglied von al-Shabaab ist, obwohl auf mehrere Angriffe hin Aussagen von Einheimischen folgten, dass zivile Umstehende bei US-Operationen getötet wurden. Die somalische Regierung nimmt Beschwerden über den Tod von Zivilisten im Allgemeinen nicht ernst. Antikrieg

Kommentare sind geschlossen.