In den USA helfen Amokläufe der Schusswaffenlobby

Noch nie gab es in den USA so viele Massenmorde wie in diesem Jahr. Bei 41 Attacken mit mindestens vier Opfern starben 2019 insgesamt 211 Menschen, ganz überwiegend durch Schusswaffen. Andernorts würde man nach so einer Nachricht erwarten, dass Forderungen nach schärferen Beschränkungen für Schusswaffen kräftigen Auftrieb bekommen. In den USA passiert typischerweise das Gegenteil, haben wissenschaftliche Studien ergeben.

Erst im November lief in den USA wieder einmal ein Jugendlicher in einer Schule Amok. Der Täter erschoss in der Saugus High School in der Nähe von Los Angeles zwei Jugendliche und verletzte andere zum Teil schwer. Wie nach jedem dieser Vorfälle wurden in den Medien und von zumeist demokratischen Politikern…..

Kommentare sind geschlossen.