“Ich sterbe hier langsam”: Assanges Freund berichtet RT über Telefonat mit WikiLeaks-Gründer

Ein Freund des WikiLeaks-Gründers Julian Assange hat zu Heiligabend mit dem inhaftierten Journalisten telefonieren können. In einem Interview mit RT berichtet er, dass Assange kaum wiederzuerkennen und durch Medikamente betäubt zu sein schien.

Der britische Journalist Vaughan Smith, ein Freund des WikiLeaks-Gründers Julian Assange, gab RT ein Interview und berichtete dabei von seinem Telefonat am Heiligabend mit dem australischen Journalisten.

Laut Smith klang Assange der Stimme nach nur noch wie ein Schatten des Mannes, der er einst war. Der Journalist merkte an, dass der WikiLeaks-Gründer offenbar Schwierigkeiten hatte zu sprechen und unter Drogen zu stehen schien.

Assange durfte während der Weihnachtsfeiertage nur einen einzigen Anruf aus dem Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh im Südosten Londons tätigen.

“Ich glaube, er wollte einfach nur ein paar…..

Kommentare sind geschlossen.