Mit dem Rauschgenerator gegen die CIA-Millionen

Wikileaks-Gründer Julian Assange ist in der ecuadorianischen Botschaft intensiv überwacht worden. Auf dem 36C3 erläuterte Andy Müller-Maguhn die technischen Hintergründe der Spionageaktion.

Überwachungsaufnahmen mit Julian Assange(Bild: Golem.de)

Schon vor Beginn seines Vortrags machte Andy Müller-Maguhn seinen Zuhörern wenig Hoffnung auf ein positiv gestimmtes Referat. Das einzig Lustige sei eine Katze in einem der Überwachungsvideos, sagte der frühere Sprecher des Chaos Computer Clubs auf dem 36. Chaos Communication Congress am Freitag in Leipzig. Kein Wunder, dass Müller-Maguhn….

Kommentare sind geschlossen.