Top US General bestreitet, dass US Soldaten in Afghanistan vergebens gestorben sind

…die tausende von den USA getöteten unschuldigen Zivilisten scheinen den Militärkopf nicht zu interessieren….

“Ich glaube nicht, dass irgendjemand per se vergebens starb”

Jason Ditz

Der Vorsitzende der Generalstabschefs General Mark Milley versuchte am Freitag, den Krieg gegen Afghanistan zu verteidigen, obwohl die Afghanistan-Papiere systematische offizielle Lügen über den gescheiterten Konflikt zeigen, indem er darauf bestand, dass die Dokumente eine “Fehlcharakterisierung” des Krieges sind und dass es keine einheitliche Entscheidung zur Täuschung der Öffentlichkeit gab.

Vielmehr scheint er die Auffassung zu vertreten, dass hunderte von Pentagon-Beamten es auf sich genommen haben und jeder einzelne für sich beschlossen hat, die Öffentlichkeit ein klein wenig zu täuschen, was in einer kolossalen Lüge gipfelte, die niemandem explizit angelastet werden kann.

General Milley bestand darauf, dass der Krieg ein Erfolg gewesen sei, da es während der gesamten Dauer des Krieges keine spezifischen Terroranschläge aus Afghanistan gegeben habe, und er wandte sich besonders gegen die Idee, dass jemand in dem Konflikt “vergebens” gestorben sei.

“Ich glaube nicht, dass irgendjemand per se vergeblich gestorben ist”, sagte Milley und sagte, wenn jemand vergeblich gestorben sei, dann könne er “sich selbst nicht im Spiegel in die Augen schauen”. Da er das noch kann, ist er zu dem Schluss gekommen, dass niemand unnötigerweise ums Leben gekommen ist.

Die ganze Idee, dass Soldaten vergebens gestorben sein könnten, ist jedenfalls weitgehend eine militärische Schöpfung, die dazu dienen sollte, Politiker dazu zu bringen, den Krieg aufgrund der Überlegung weiterzuführen, dass, wenn der Krieg aufgegeben wird, alle Todesfälle vergeblich waren.

Doch jetzt ist der Krieg eindeutig verloren, und die Beamten suchen immer noch nach Möglichkeiten, diesen Todesfällen einen besonderen Wert zuzuschreiben. Im Großen und Ganzen wurde die Bewertung von Todesfällen in erster Linie von höheren Rängen des Militärs betrieben und sollte wenig Auswirkung auf die zukünftige US-Politik in Afghanistan oder die Verantwortung für die Jahre der Täuschung durch die Afghanistan-Papiere haben. antikrieg

Kommentare sind geschlossen.