Die linke Empörungs-Mafia grummelt über Augsburg, denn der Tatverdächtige hat einen Migrationshintergrund

Ein Feuerwehrmann stirbt in Augsburg nach einem Schlag durch einen 17-jährigen libanesischer Herkunft. Stellen wir uns den umgekehrten Fall vor: Ein blonder Rechtsextremer hätte einen 49-jährigen Mann mit Migrationshintergrund geschlagen; mit Todesfolge. Die übliche Empörungsmafia hätte eine neue Welle an Überwachung und Gesinnungsjustiz “gegen Rechts” gefordert.

Brauchen wir also nun eine neue Welle an Überwachung und Gesinnungsjustiz gegen Leute mit Migrationshintergrund? Nein, es würde bereits mehr als ausreichen, wenn der Staat seine Grundfunktionen erfüllen würde: Sicherung der Grenzen, genügend Personal für Justiz und Polizei sowie die Anwendung neuer Forschung der Kriminologie und Prävention.

Mit dem bisherigen Jugendstrafrecht könnte der Tatverdächtige….

Kommentare sind geschlossen.