Als Journalist die Wahrheit sagte wurde er zum ZDF-Mann der Verschwörungstheorie verbreitet

Hier geht es um den Giftgas-Angriff, der mittlerweile von ehemaligen OPCW-Inspektoren, Whistleblowern, Journalisten und Nachrichtensendern mehr als angezweifelt wird.

Hier ein Bericht vom ZDF-Syrien-Korrespondenten Uli Gack (07.04.2018) nach dem Giftgas-Angriff von Duma – damals Live aus Syrien.

Hier geht es um den Giftgas-Angriff, der mittlerweile von ehemaligen OPCW-Inspektoren, Whistleblowern, Journalisten und Nachrichtensendern mehr als angezweifelt wird. Es gibt Beweise, dass die syrische Regierung nichts damit zu tun hat und dass man Beweise ausließ und Berichte fälschte, um den Giftgas-Angriff der syrischen Regierung in die Schuhe zu schieben. So sollten westliche Staaten in Syrien eine Intervention legitimieren. So wie es aussieht fand er aber entweder gar nicht statt oder aber er wurde von Terror-Milizen ausgeführt.

Nicht nur, dass die Medien hierzulande bis heute nichts darüber berichten obwohl es in Großbritannien und den USA schon Thema war und WikiLeaks geheime E-Mails veröffentlichte, die all das beweisen.
Auch trat ein Journalist des Nachrichtenmagazins Newsweek zurück, weil ihm verboten wurde, Beweise zu veröffentlichen. Und auch Syriens Präsident Assad hatte ein Interview mit einem italienischen, öffentlich-rechtlichen Sender, das nicht mehr ausgestrahlt wurde. Darin ging es unter anderem auch darum. Dieses Interview wurde gestern jedoch von Syrien veröffentlicht. Und der Twitter-Account der syrischen Regierung mir richtigen vielen Followern wurde noch vor Veröffentlichung grundlos gesperrt.

Jetzt wird aber eins klar.

Nach diesem unabhängigen, ehrlichen Bericht lynchten die Medien Uli Gack. Er sei auf Assad-Propaganda reingefallen, so hieß es obwohl er mit Zivilisten sprach, die den Terroristen entkommen konnten. Seitdem hat man nicht mehr großartig von ihm gehört. Dabei hat er nichts gemacht, außer Bericht erstattet. So wie es sich für einen unabhängigen Journalisten gehört. Nach aktuellen Berichten ein weiterer Beleg, wie man im Werte-Westen mit neutralen Journalisten umgeht.

Hier nur ein Beispiel wie Focus darauf reagierte….ZDF-MANN WIRD GLEICH ALS VERSCHWÖRUNGSTHEORETIKER BETITELT

Wer da nicht langsam merkt, dass etwas ganz faul ist, der will es scheinbar nicht merken.

M.H.

P.S: Achten Sie mal darauf, wie vorsichtig er beim Argumentieren ist, um es dem ZDF so sanft wie möglich zu erklären.

Kommentare sind geschlossen.