Nur “Wer­bung für stär­kere Unab­hän­gig­keit”?

Justitia© Nicola Forenza – stock.adobe.com

Der Hamburger Generalstaatsanwalt hatte im Hamburger Abendblatt massive Vorwürfe gegenüber der Politik erhoben. Nach einem Gespräch mit Justizsenator Steffen klingt das ganz anders.

Der Hamburger Generalstaatsanwalt Dr. Jörg Fröhlich hat im Hamburger Abendblatt scharfe Worte gewählt: “Wir als Staatsanwälte haben das Gefühl, dass man uns zunehmend in unserer originären Rolle entmündigt und für justizfremde Zwecke missbraucht.” Die Staatsanwaltschaften hätten in der Öffentlichkeit einen “immer schlechteren Leumund.” Ihnen werde vorgeworfen, “Handlanger der jeweiligen Regierung” zu sein. Fröhlich sagte weiter: “Wir wären heilfroh, wenn wir aus diesem Dunstkreis herauskämen.”

Laut Hamburger Abendblatt kritisierte Fröhlich…..

 

Kommentare sind geschlossen.