Israel bedroht Iran mit “eigenem Vietnam”! Hinweis auf einen baldigen Präventivschlag?

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/israeliranthreat.jpg?resize=406%2C203&ssl=1Israeli Air Force F-15 jets, via Reuters.

Tage nachdem hochrangige US-Verteidigungsbeamte gewarnt hatten, dass sie glaubwürdige Informationen über eine größere Bedrohung des Iran gegen amerikanische Truppen und Interessen in der Region hätten (obwohl wie üblich keine „Beweise“ aus anonymisierten Quellen vorliegen), hat ein hochrangiger israelischer Militärführer die Region in Kenntnis gesetzt, dass dies auf die Möglichkeit weiterer „Präventivschläge“ gegen Syrien, den Irak, den Libanon und möglicherweise sogar gegen den Iran selbst hindeute.

Israels Kriegsgeiler Verteidigungsminister Naftali Bennett hat in neuen Äußerungen gewarnt, dass die Israelischen Verteidigungskräfte (IDF) bereit seien, dem Iran ein eigenes „Vietnam“ zu geben. Er warnte, dass die Islamische Republik dort niemals fest Fuß fassen wird.

Bildergebnis für naftali bennett twitterNaftali Bennett

Auf einer israelischen Konferenz am Sonntag erklärte Bennett weiter: „Es ist kein Geheimnis, dass der Iran versucht, einen Feuerring um unser Land zu errichten. Er hat seinen Sitz bereits im Libanon und versucht, sich in Syrien, Gaza und anderen Ländern zu etablieren.“

„Wenn wir entschlossen sind, können wir die iranischen Aggressionstruppen aus Syrien herausholen. Sie haben an den Grenzen des Staates Israel nichts zu suchen. Wir sagen dem Iran: Syrien wird dein Vietnam. Wenn sie nicht abziehen, werden Sie bluten, weil wir unermüdlich arbeiten werden, bis sie die Angriffskräfte aus Syrien herausholen“, erklärte er.

Erst vor wenigen Wochen führte Israel einen der größten Einzelangriffe von Raketen und Luftfahrzeugen während des gesamten Krieges auf iranische Ziele in und um Damaskus durch. In einer besorgniserregenden Aussicht auf einen weiteren Krieg mahnte der israelische Verteidigungsminister: „Wir müssen von der Eindämmung zum Angriff übergehen.“

Während Teheran weiterhin die im Rahmen des zunehmend aufgelösten JCPOA von 2015 vereinbarten Urananreicherungsgrenzen durchbricht (trotz der jüngsten europäischen Bemühungen, diese durch INSTEX und andere sanktionsumgehende Handelsalternativen zu retten), warnt der israelische Verteidigungschef, dass Tel Aviv möglicherweise keine andere Wahl übrig haben werde, als Maßnahmen zu ergreifen.

Naftali Bennett hat jedoch Berichten zufolge auch tiefe Spannungen innerhalb des Verteidigungsministeriums und des Militärkommandos ausgelöst, da er fast täglich damit prahlt, „Iraner zu töten“, von denen einige Generäle befürchten, dass sie unnötige Spannungen und Sicherheitsbedenken hervorrufen.

Als der israelische Außenminister Yisrael Katz Ende letzter Woche nach dem alarmierenden Szenario eines großen israelischen Präventivangriffs auf den Iran gefragt wurde, wiederholte er auch Bennetts konsequenten Konfrontationston.

„Es ist eine Option. Wir werden dem Iran nicht erlauben, Atomwaffen zu produzieren oder zu beschaffen. Wenn uns nur noch die militärische Option bleibt, werden wir militärisch vorgehen“, sagte Katz der italienischen Tageszeitung Corriere Della Sera.

Zumindest bedeutet dies wahrscheinlich, dass wir bald Zeuge eines verstärkten Engagements Israels in Syrien werden. Es bleibt jedoch unklar, was die Russen hinter den Kulissen in Bezug auf die gegen Tel Aviv verhängten „roten Linien“ gesagt haben. Moskau hat wiederholt gewarnt, dass Syrien durch unverantwortliche Offensivaktionen Israels wieder zu einem großen internationalen militärischen Showdown werden könnte.

Kommentare sind geschlossen.