Enthüllungen in den USA zum Afghanistan-Krieg: „Im Krieg mit der Wahrheit“

Skandal in den USA: Die Regierung hat die Öffentlichkeit seit Beginn des Afghanistan-Krieges belogen. Auch die deutsche Regierung hat dies 18 Jahre lang getan, wie Unterlagen zeigen, deren Freigabe eine US-Zeitung erstritten hat.

In den USA hat die Washington Post die Freigabe von Regierungsdokumenten zum Afghanistan-Krieg erstritten. Bei den Unterlagen handelt es sich um Aussagen von leitenden Regierungsmitgliedern und Militärs, die intern gesammelt wurden. Und sie zeigen, dass in Afghanistan die Korruption gefördert und über den Kriegsverlauf gelogen wurde. Eine Strategie gegen den Anbau von Mohn für Opium gibt es keine Strategie und Afghanistan ist unter Nato-Besetzung zum größten Produzenten von Opium geworden, über 80 Prozent des weltweiten Opiums kommen heute aus Afghanistan.

Der Krieg, in dem auch deutsche Soldaten sterben, ist nach übereinstimmender Meinung der Insider nicht zu gewinnen. Für die internen Berichte wurden auch deutsche Beteiligte befragt, die Bundesregierung kann sich also kaum mit „Nichtwissen“ herausreden, auch in Berlin weiß man hinter vorgehaltener Hand, dass der Krieg sinnlos und nicht zu gewinnen ist.

In deutschsprachigen Medien gibt es über den Artikel nur sehr kurze Berichte, wie diese in der NZZ oder beim Deutschlandfunk. Während die US-Zeitung vom „Krieg mit der Wahrheit“ titelt, heißt es in Deutschland in den Überschriften verharmlosend, die USA hätten Berichte über den Fortschrift in Afghanistan „beschönigt“. Und die wichtigen Details des Berichtes, werden – zumindest bisher – in deutschen Medien nicht erwähnt.

Ich habe lange überlegt, wie ich den Artikel zusammenfasse, der darüber berichtet und bin zu dem Schluss gekommen, das nicht zu tun, sondern den langen und detaillierten Artikel der Washington Post komplett zu übersetzen. Wer gut Englisch kann, sollte den Artikel im Original anschauen, denn er ist voll mit Links zu den freigegeben Dokumenten.

Beginn der Übersetzung:

Vertrauliche Regierungsdokumente, die die Washington Post in ihrem Besitz hat,zeigen unverkennbare Beweise dafür, dass US-Offizielle….

Kommentare sind geschlossen.