Plant Nato neue Libyen-Intervention?

Sarradsch-Abkommen mit der Türkei schlägt auch international hohe Wellen. Dubiose Libyenabsprachen beim UNO-Gipfeltreffen und bei geplanter Berlin-Konferenz erwartet.

Wird UN-Sonderbevollmächtigter zurücktreten?

Während der Außenminister der türkischen ‚Einheitsregierung‘ in Tripolis, Mohamed Siala, die MoU-Abkommen (Memorandum of Understanding) mit der Türkei über Grenzziehungen im Mittelmeer und militärische Zusammenarbeit immer noch als im nationalen Interesse Libyens und zum Schutze seiner Grenzen verteidigt, soll der UN-Sonderbeauftragte für Libyen, Ghasan Salamé, seinen Rücktritt nach der Berliner Libyenkonferenz angekündigt haben. Dies erinnert an den Rücktritt Kofi Annans im August 2012, der sich bei seiner Vermittlertätigkeit in Syrien von den USA und den Nato-Kräften ebenfalls hintergangen fühlte. Hier weiter….

Kommentare sind geschlossen.