Quid pro Quo

Donald Trump und Boyko Borissov‏ im Weißen Haus am 25. November. Bild: Twitter-Account von Borissov

Nicht erst seit Bulgariens Befreiung im russisch-türkischen Krieg 1878 besteht zwischen dem Balkanland und Russland eine besondere historische Verbundenheit. Im Mittelalter trugen christlich-orthodoxe Priester aus Bulgarien durch ihre Mission zur Christianisierung der Kiewer Ruß bei und brachten den Russen das kyrillische Alphabet. Selbst die kommunistische Diktatur sowjetischer Prägung während der Volksrepublik Bulgarien von 1944 bis 1989 hinterließ nur beim kleineren Teil der Bevölkerung spürbare Ressentiments gegen Russland. Vor diesem Hintergrund tun sich die USA in Bulgarien schwer, Russlands geopolitischen und energiewirtschaftlichen Einfluss zu begrenzen.

Am 25. November 2019 war Bulgariens konservativer Ministerpräsident Boiko Borissov erstmals bei…..

Kommentare sind geschlossen.