Wie der Tagesspiegel gegen Berliner Muslime hetzt

Nachdem die Bundesregierung dementiert hat ein Hisbollah-Verbot in die Wege geleitet zu haben, und der Tagesspiegel seine eigenen Artikel zum Thema ohne jegliche Entschuldigung oder Korrektur einfach aus dem Netz gelöscht hat, versucht sie ihre Falschmeldung dadurch zu „korrigieren“, dass sie jetzt mit dem gestrigen Artikel „Wie die Hisbollah in Berlin im Verborgenen agiert“ gegen tausende Muslime im Land hetzt.

Autoren des als Bericht getarnten Propagandakommentars sind Muhamad Abdi und Sebastian Leber, nicht gerade zwei Schwergewichte der Zeitung. Ersterer ist erst seit Juni 2019 beim Tagesspiegel eingestellt als Video-Redakteur. Zusätzlich soll er auch Artikel schreiben [2]. Einer seiner letzten Artikel setzt sich für die Rechte eines schwulen palästinensischen Sängers ein, der nach seiner Ausbildung an der Jerusalem American School in die USA ging, um jetzt zurück zu kommen und die Palästinenser mit „Queerem Pop“ zu beglücken. Der zweit Autor Sebastian Leber betreibt einen Blog namens „Tiere sind Freaks“ und gilt als Spezialist für Abfuhren…..

Kommentare sind geschlossen.