US-Hilfe für Afrika! Eine wahre bittere Strategie

USAID baut seine Rolle in der sehr instabilen Region der Sahel-Zone Afrikas weiter aus. Ihre Bemühungen werden vom US-Außenministerium, der CIA und den Neokolonialisten in Frankreich und Deutschland unterstützt. Während die Mainstream-Medien versuchen, Wladimir Putin und Russland mit der Marke eines neuen Imperialisten zu kennzeichnen, gehen die anglo-europäischen Kabalen all-in, um dort wertvolle Ressourcen auszubeuten.

Die Sahelzone. Die meisten Amerikaner haben nicht die geringste Ahnung, wer, was oder wo diese Rohstoff reich Region ist. Selbst wenn jeder US-Bürger irgendwie die geografische Zone zwischen der Sahara und der sudanesischen Savanne im Süden identifizieren würde, würde es nur wenige interessieren, was dort vor sich geht. Afrika, ist in der Tat auch für den Rest der Welt so weit von der mentalen Karte meines Landes entfernt. So nutzen der tiefe Staat und die Unternehmen 1% dieses Vorteils.

Amerikaner spielen nur  dann den Trottel, wenn die Spiele nicht in ihrem eigenen Garten stattfinden. Nehmen wir die US-Regierungsbeamten, die bei einer Anhörung im Kongress über die sich verschlechternde Sicherheitslage in der Sahelzone neulich ausgesagt haben. Whitney Baird, stellvertretende stellvertretende Sekretärin für Westafrika und Sicherheitsfragen im Außenministerium, sagte vor dem U.S. House Subcommittee on Africa, Global Health, Global Human Rights und International Organizations:

“Die sich schnell ausbreitende Instabilität in der Sahelzone bedroht die nationale Sicherheit der USA und untergräbt unsere diplomatischen Ziele. Sie ermöglicht die Ausbreitung des Terrorismus, behindert das Wirtschaftswachstum und vereitelt demokratische Institutionen.”

Unnötig zu sagen, dass die gesamte Show in Washington dazu da ist um mehr Mittel zu erhalten und den Weg für Mali und andere Länder in der Region ebnen sollte, um die Linie für Amerika zu erreichen. Ich werde mich nicht mit US-Programmen wie Feed the Future befassen, das von Monsanto mitfinanziert wird. Wir haben das schon mal gemacht. Das Malaria-Problem, Bill Gates und “Pimping Big Pharma” wurden ebenfalls bereits auf NEO behandelt. Was nicht abgedeckt ist, ist die französische und deutsche Regierung, die eine siebenjährige neokoloniale Besetzung Malis ausbaut.

In Mali sind derzeit rund 4.000 französische Truppen stationiert: Außerdem sind dort rund 800 deutsche Soldaten im Einsatz, die Teil einer UN-Truppe von über 15.000 Militär- und Polizeikräften sind. Nun zielen USAID und andere Mitglieder der US-Regierung darauf ab, das Marionettenregime von Ibrahim Boubacar Keïta…….

Kommentare sind geschlossen.