Willy Wimmer: Westliche Mobilmachung gegen China unter US-Führung hat begonnen

Inmitten des Handelskrieges zwischen den USA und China häufen sich negative Medienberichte über Pekings Politik. Zufall oder eine gezielte Kampagne zur Vorbereitung einer größeren Konfrontation? Ein Kommentar vom Parlamentarischen Staatssekretär a. D. Willy Wimmer.

von Willy Wimmer

Es stellt sich unter globalen Aspekten ein “Déjà-vu-Erlebnis” ein, wenn man die massive Pressekampagne zur Vorbereitung einer westlichen Konfrontation mit China in diesen Tagen wahrnimmt.

Schwadronierte in Zusammenhang mit dem Afghanistan-Krieg und dem Einsatz der Bundeswehr ein ehemaliger deutscher Verteidigungsminister davon, “Deutschland werde am Hindukusch verteidigt”, wird es jetzt Ernst gegen China. Die Pressegeschütze werden entlang der augenfälligen Konfliktlinien über das Hauptquartier in Washington in Stellung gebracht. Die chinesische Provinz Xinjiang und die dort lebenden Turk-Völker werden in Stellung gebracht gegen die Zentralregierung in Peking. Die Lage ist geradezu für einen Großkonflikt angerichtet. Hier weiter…..

Kommentare sind geschlossen.